Wahre Sharing Economy: Die Zeit des Herzens

Wahre Sharing Economy repräsentiert das Ende einer Ära, definiert von Streben nach Gewinn und wettbewerbsfähigem Eigeninteresse, während ein neues Zeitalter des zwischenstaatlichen Austausches und der Zusammenarbeit in einer Welt, die solch eine Fülle von Finanzkapital und verfügbaren Ressourcen hat, erst durch die Beendigung des weltweiten Hungers beginnen kann. Hier ist die spirituelle und transformative Vision des Teilens zu finden, mit Auswirkungen, die viel weitreichender sind als wir uns derzeit vorstellen können: schreibt Mohammed Mesbahi.

Teil I: Was bedeutet es zu „teilen“?
Teil II: Von der inneren zur äußeren Sharing Economy
Teil III: Die Kunst des Seins - eine spirituelle Aufklärung
Anmerkungen


Teil I: Was bedeutet es, zu „teilen“?

Jede Handlung, die dazu beiträgt, das vorherrschende Leiden, das durch absolute Armut verursacht wird, zu beenden, ist an sich ein wahrer Ausdruck der Sharing Economy des Herzens, unserer Reife und gesunden Menschenverstands, vor allem, wenn diese Handlung versucht, unsere politischen Stellvertreter zu überzeugen sich zu verpflichten, die Ressourcen der Welt zu teilen.“

Was ist die Sharing Economy, welchen Sinn und Bedeutung hat sie für die Welt, in der wir heute leben? Wenn Sie versuchen diese Frage über das Internet zu untersuchen, werden Sie bald auf viele Debatten und irreführende Definitionen stoßen. Sharing Economy versteht man allgemein als ein steigendes Phänomen des neuen Millenniums, eine Informationstechnologie über Peer-to-Peer-Plattformen, die Einzelnen die Möglichkeit gibt, Waren und Dienstleistungen zu tauschen, leasen oder Privat-Güter zu tauschen. Geldlose Initiativen leben unter diesem breiten Dach wieder auf und ermöglichen Gemeinschaften, in ihrem täglichen Leben mehr zu teilen, sei es durch informelle Gruppen, die durch ein gemeinsames Ziel zusammenkommen oder kooperative Bemühungen, wo Fähigkeit, Zeit, Wissen und Räumlichkeiten geteilt werden. Trotz einiger Kontroversen, die die beliebtesten Initiativen in den letzten Jahren begleiteten, haben viele der leitenden Fürsprecher eine idealistische Vision, wie eine Sharing Economy helfen kann, einen sozialen Übergang zu einer egalitären, partizipativen und ökologisch nachhaltigen Welt zu katalysieren.

Aber sind diese technologischen Innovationen, und vor allem vermarkteten Formen des Austauschs wirklich die Summe dessen, was es bedeutet, in einer modernen Gesellschaft zu „teilen“? Und stimmt es, dass die Sharing Economy noch immer in den Kinderschuhen steckt, wie heute Viele von diesem wachsenden Trend behaupten? Die Tatsache ist, dass Sharing als eindeutig menschliche Eigenschaft seit jeher ein Teil von uns ist, und das gilt sowohl für die niedrigeren Bereiche der Natur als auch für die höheren spirituellen Bereiche, die in esoterischer Philosophie stark in Erwägung gezogen werden. Wir haben in unseren Häusern und Familien schon immer geteilt, ohne Hilfe von Smartphones und neuer Technologie: Nahrung und Heizung und auch andere Grundbedürfnisse des Lebens, wie Wohnraum, Gemeinschaft und gegenseitige Unterstützung, die fundamental sind für Gesundheit und Wohlstand. Wir teilen das Land mit unseren Nachbarn und der Gemeinde, wir teilen Straßen und öffentliche Verkehrsmittel, die Luft und Natur, die uns umgibt. Die Menschheit hätte seit Ankunft der frühesten Hominiden nie überlebt, wenn wir nicht seit jeher auf zwischenmenschlicher und gemeinschaftlicher Basis miteinander geteilt hätten. Es ist eine evolutionäre Eigenschaft, wie Verhaltensforscher und Anthropologen schon längst als untrennbar mit unserer essentiellen Natur erkannt haben.

Auch eine Eigenschaft, die auf nationaler und globaler Ebene durch staatliche Eingriffe im Namen des Gemeinwohls notweniger Weise zum Ausdruck kommt, wenn auch nur anfänglich oder unzureichend. Das römische Reich beispielsweise ist bekannt für seine vielen Varianten des wirtschaftlichen Austauschs, während der zeitgenössische Wohlfahrtsstaat seine Wurzeln im Deutschen Reich hat, als Bismarck in den 1880er Jahren regierte. Die Krankenkasse, die in den 40er Jahren in Großbritannien erstellt wurde, ist vielleicht heute eines der besten Beispiele der modernen Geschichte, um alle Bürger vor den Unsicherheiten des Lebens zu schützen. Dies wurde in Westeuropa und anderen Industriestaaten in verschiedenen Schemen repliziert. Von den vielen unterschiedlichen Ebenen und Modi des Teilens innerhalb der Nationen ist das Ideal einer universalen Erstellung von Sozialdienst und -schutz durch Umverteilungsmaßnahmen zweifellos der praktischste Ausdruck der Sharing Economy, den die Menschheit noch nicht verwirklicht hat.

Selbstverständlich würde nicht jeder dieser einfachen Beobachtung zustimmen, wenn man bedenkt, dass die Grundlage öffentlich finanzierter Anlagen – wie Chancengleichheit, gerechte Verteilung von Reichtum und die kollektive Verantwortung - für die Sicherung aller grundlegenden Menschenrechte von einer zunehmend marktorientierten Gesellschaft aufs Spiel gesetzt wird. In der Tat aus Gründen, auf die wir noch tiefer eingehen werden, ist die weltweite Umsetzung dieser Grundsätze durch zwischenstaatliche Zusammenarbeit noch weit von der Realität im frühen 21. Jahrhundert entfernt, trotz rapider internationaler Integration in den letzten Jahrzehnten in Bezug auf internationalen Handel, Migrationsströme, ausländische Investitionen und anderer Dimensionen der Globalisierung.

Dennoch bleibt es eine Tatsache, dass die Sharing Economy auf die eine oder andere Weise immer ein Teil von uns war. Somit ist es ein Fehler zu glauben, dass die wirtschaftliche Praxis des Teilens heute noch in den Kinderschuhen steckt. Es sollte offensichtlich sein, dass Teilen schon immer eine Rolle in unserem täglichen Leben gespielt hat, unabhängig davon, wie lange wir seine bedeutende Manifestation als das Prinzip, das unserem globalen Wirtschaftssystem unterliegt, vermieden haben. Somit nimmt es den Anschein, als wäre uns die Bedeutung des Teilens und der Zusammenarbeit als der Grundpfeiler des wirtschaftlichen Lebens plötzlich bewusst geworden, auch wenn dieses Verständnis weitgehend auf die neuen Formen der Zusammenarbeit und Co-Produktion in kommerziellen Bereichen beschränkt ist. Eines ist sicher, diese Aktivitäten, die auf gemeinsamen Zugang zu Produkten und Dienstleistungen basieren, sind noch im Anfangsstadium, obwohl sie in Wirklichkeit eine Wiederbelebung der alten Praktiken in unseren sozialen Beziehungen sind, die nun durch moderne Geschäftsmethoden und fortschrittliche Technologien ermöglicht werden. Die Basis der Interaktion ist vergleichbar mit früheren menschlichen Zivilisationen, außer, dass jetzt alles viel schneller passiert als zuvor, durch innovative und anspruchsvolle Techniken, sodass es den Anschein hat, vollkommen neu zu sein.

Es gibt auch eine kuriose Beziehung zwischen den vorrückenden Technologien der letzten Jahrzehnte und dem scheinbar schnelleren Verlauf der Zeit. Das wiederum erweckt den Anschein, dass sich die Gesellschaft viel schneller weiterentwickelt und wir einer neuen Ära entgegengehen, wo Teilen der bestimmende Modus Operandi in globalen, wirtschaftlichen und sozialen Angelegenheiten werden könnte. Dieser Eindruck kann sich als wahr erweisen. Aber haben wir wirklich verstanden, was Teilen für die ganze Welt per se bedeutet? Wie ernsthaft unsere Reaktion auf diese visionäre Gedankenform auch sein mag, sie durchdringt das menschliche Bewusstsein.

*

Bevor wir das Wort „Wirtschaft“ (Economy) dem Wort „teilen“ (Sharing) hinzufügen, sollten wir zunächst einmal über die menschlichen Werte des Teilens im Zusammenhang mit diesem „unglücklichen“ Planeten nachdenken, in der die Kräfte der Vermarktung derartiges Chaos und Verwüstung anrichten. Wenn wir ernsthaft daran interessiert sind zu erkunden, was Teilen in Bezug auf die Probleme der Welt bedeutet, müssen wir uns zuerst bewusst werden, dass die grassierende Kommerzialisierung heute die größte Gefahr für die Menschheit darstellt, da es in seiner theoretischen und wörtlichen Bedeutung im Gegensatz zum Teilen steht.[1]

Das mag wie eine weitere, sehr einfache Beobachtung klingen, aber wie können wir eine durchführbare Sharing Economy in einer Welt haben, die so ungleich ist, durch Jahrhunderte von Kolonialismus, Imperialismus und Laissez-faire Globalisierung, was zu unterschiedlichen Lebensstandards innerhalb und zwischen verschiedenen Ländern geführt hat. Doch nur wenige der Sharing Economy Befürworter scheinen von diesem fundamentalen Standpunkt auszugehen und die dringende Notwendigkeit des Teilens der Weltressourcen als ein Gegenmittel wahrzunehmen für die Armut inmitten des Überflusses.

Vielleicht glauben Sie, dass sich die Prävalenz der Armut stetig verbessert, und als solches ist es ein Thema, das unseren Regierungen überlassen werden kann. Immerhin propagieren die meisten führenden Politikern und Führungskräfte der Wirtschaft diese Meldung in hochkarätigen Konferenzen, wie bei dem jährlichen Weltwirtschaftsgipfel in Davos. Sogar einige Hilfs- und Entwicklungsorganisationen tappen in die Falle und glauben an den Mythos, dass der steigende Wohlstand der Wenigen schlussendlich der Mehrheit zugutekommt, ungeachtet des sichtbaren Beweises der Ungleichheit von Wohlstand und Einkommen in einem noch nie dagewesenen Ausmaß - einschließlich der laufenden Destabilisierung Europas durch einen unaufhaltsamen Zustrom von Armen, Flüchtlingen und Migranten.

Staatsoberhäupter mögen geschworen haben, alle Formen der Armut bis 2030 zu beenden, wie festgehalten auf dem UN-Gipfel „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“, aber es ist nicht schwierig, den Irrtum von solchen Versprechungen wahrzunehmen, während Regierungen weiterhin dem „Kommerzialisierungs Paradigma“ unterliegen, wie wir an anderer Stelle besprochen haben.[2] Das heißt, ein vorherrschender politischer Kontext, in dem große Konzerne auf politische Entscheidungen der Regierung übermäßigen Einfluss haben, macht es fast unvorstellbar, dass Staaten sich verpflichten, die internationalen Regelungen notwendigerweise zu respektieren, zu begreifen, zu schützen und sozio-ökonomische Rechte jedes einzelnen zu erfüllen. Sobald es eine weitere globale Finanzkrise gibt, wie allgemein erwartet wird, glauben wir wirklich, dass der erschreckenden Not der ärmsten Bürger sofort von unseren bestehenden Verwaltungen Vorrang eingeräumt wird? Und glauben wir, dass die edlen Eliten, die sich in Davos zusammenfinden, weniger Gewinne bei ihren Geschäften machen, auch wenn die extreme Armuts-Rate drastisch steigt?

Man könnte vermuten, dass diese Art von politischen und moralischen Fragen uns nachdenklich machen, wenn wir wirklich darum besorgt sind, das Prinzip des Teilens als globalen Prozess umzusetzen, der die Bedürfnisse der Menschen in allen Ländern deckt. Aber so wie die Sharing Economy derzeit zu verstehen ist, hat sie leider sehr wenig mit dem Bewusstsein zu tun, dass die Menschheit ihre Ressourcen gerechter verteilen muss, als Reaktion auf die vielfach konvergierenden Krisen und auf der Basis einer Zivilisationskrise. Es scheint, dass sich die Sharing Economy heute überwiegend auf gewerbliche Aktivitäten bezieht als ein vager kollektivistischer Begriff für den Zugriff auf standardisierte Annehmlichkeiten, aber nicht mit dem Bewusstsein, dass wir die bereitstehenden Produkte dieser Erde teilen müssen, wenn die Menschheit überleben soll. Es bezieht sich sicherlich nicht auf die Idee, den weltweit Hungernden und Notleidenden zu helfen, den 2 Milliarden Menschen oder mehr, die an Unterernährung und anderen schweren armutsbedingten Entbehrungen leiden.

Selbst diejenigen, die Umweltvorteile aus der Sharing Economy beziehen, sind nicht wirklich über die Bedeutung des Teilens in Bezug auf die kritische Weltlage besorgt, was mit den folgenden Aussagen bewiesen ist: was zum Beispiel Auto-teilen bedeutet, nämlich, dass weniger Autos auf den Straßen sind; oder was Werkzeug-Bibliotheken bedeutet, nämlich, dass weniger neue Produkte von Einzelpersonen in wohlhabenden Gemeinden gekauft werden. So etwas hat natürlich einen Wert, aber wenn das das Ausmaß unseres Denkens in Bezug auf Teilen ist, dann sind wir noch immer gefangen in der Konditionierung des Konsums und begrenzen unser Bewusstsein auf die Idee „weniger zu verbrauchen“. Das hat nichts mit der Sharing Economy zu tun, wenn wir sie in ihrem wahren Licht sehen und allgemein zum Ausdruck bringen. Wenn wir genau hinsehen können wir erkennen, dass sich die Kommerzialisierung hinter diesen neuen Technologien versteckt und wie sie uns blind macht gegen die Kräfte, die uns dazu konditionieren, zu kaufen und teure Waren endlos zu konsumieren, während wir gegenüber den größeren ökologischen und sozialen Problemen der Welt um uns herum gleichgültig sind.

Möglicherweise sind 90 Prozent der angeblichen Sharing Economy auf kommerziellen Gewinn ausgerichtet und handeln zu einem gewissen Grad aus Eigeninteresse, unabhängig von jeder positiven sozialen Auswirkung, die durch die Nutzung dieser kooperativen Internet Plattformen entsteht. Sind wir wirklich davon überzeugt, dass wir hier die wahre Bedeutung des Teilens finden werden, in Übereinstimmung mit ihrer tiefsten philosophischen und spirituellen Auswirkung?

Was wir wirklich geschaffen haben, ist eine neue Methode für ein komfortables Leben, obwohl diese Methode durch den Anreiz des Geldverdienens beschränkt ist, sodass sie besser als eine sanftere Form der Kommerzialisierung bezeichnet wird. Der menschliche Verstand liebt es, neue Methoden und „Ismen“ zu schaffen. Wie der Priester, der an eine bestimmte Vorstellung von Gott glaubt, und dann in ein Priesterseminar geht, um über diesen selben Gott, den er für sich kreiert hat, zu lernen. Unbewusst unserer mentalen Konditionierung und gesellschaftlichen Konformität, ist der Sharing Economy Befürworter leider nicht anders, indem er für eine bequeme und angenehme Lebensart wirbt, in einer unhaltbaren, maßlos ungerechten und zunehmend ungleichwertigen Gesellschaft, die in keiner sinnvollen Weise mit der inneren spirituellen Wirklichkeit verflochten ist.

Anstatt die Sharing Economy in Richtung einer emanzipatorischen Konzeption von Gerechtigkeit und Menschenrechte zu lenken, erniedrigen wir unser Bewusstsein auf dasselbe Niveau wie der Unternehmungsmakler, der uns mit „1 plus 1 gratis“ locken will. Möglicherweise ist nichts verkehrt an der Idee des kollaborativen Konsums oder geteilter Eigentümerschaft für angehende Unternehmer, aber lassen sie uns nicht behaupten, dass wir das Prinzip des Teilens für den größten Nutzen der Mehrheit neu erfunden haben. In psychologischer Hinsicht können wir es im besten Fall als einen weniger gestressten Lebensstil der Privilegierten sehen.

Wenn wir die Natur des Teilens in ihren tiefsten philosophischen und spirituellen Aspekten betrachten, können wir erkennen, dass die oben genannten Formen des menschlichen Austauschs mit der Persönlichkeit, oder dem niederen Selbst verbunden sind, welche eine dürftige Reflektion von unserem höheren Selbst - dem Seelenbewusstsein – darstellt, und sich der innewohnenden Einheit und Verbundenheit der Menschheit als Ganzes bewusst ist. Wir sind alle in der Lage, dieses höhere Bewusstsein, das in uns schlummert und allgegenwärtig ist, zu realisieren, so sehr es auch in diesen materialistischen Zeiten von uns unterdrückt wird, indem wir ausschließlich unsere Energien dazu verwenden, um uns in unserer Gesellschaft wohl und emotional ungestört zu fühlen.

Das bedeutet, wenn Sie versuchen mit Menschen zu sprechen, deren Energien mit der niederen persönlichen Form des Teilens und der Zusammenarbeit verankert sind, werden diese nicht daran interessiert sein, Ihnen zuzuhören, wenn Sie von Ressourcenteilung zwischen den Regierungen aller Nationen sprechen, welche dazu dient, Armut, Konflikt und Umweltzerstörung unwiderruflich zu beenden. Obwohl es in ihrem tieferen Bewusstsein verankert ist, werden sie sich weigern, Ihrer Beobachtung Aufmerksamkeit zu schenken. Sie werden die transformativen Auswirkungen automatisch ablehnen, da sie sich wohler fühlen mit der einfachen Idee des Teilens von persönlichen Gegenständen innerhalb ihrer Gemeinde.

Wenn wir das Prinzip des Teilens ins Weltgeschehen umsetzen, wird das anfänglich wahrscheinlich kein behagliches Erlebnis sein, denn es gibt so viel zu tun und so viele oppositionelle Kräfte, die in der Wirtschaft und Politik konfrontiert werden müssen. Ohne Zweifel werden die geballten Energien uns schließlich in unserer egozentrischen Art des Lebens und Handelns stören, und es wird nicht lange dauern, bis wir zu der Notwendigkeit einer gesellschaftlichen Neuordnung erwachen, während sich die Weltkrise verschlimmert und in den kommenden Jahren ihren Höhepunkt erreicht.

Die wahre Sharing Economy repräsentiert das Ende einer Ära, in der das Streben nach Gewinn und konkurrenzfähigem Eigeninteresse im Vordergrund steht, während ein neues Zeitalter des globalen Teilens und Zusammenarbeit erst dann kommen kann, wenn wir den Hunger in einer Welt beenden, die eine Fülle von Finanzkapital und verfügbaren Ressourcen besitzt. Vorerst hat die Sharing Economy ihren Anfang bei den Armen, gehört den Armen und schuldet es den Armen aus jeglicher moralischer und realer Perspektive. Es wird nie seinen Anfang in unseren kleinlichen Vorstellungen von einem bequemeren Leben haben. Solange diese Idee des Teilens auf eine selbstgefällige und egozentrische Norm reduziert wird, muss sie unweigerlich zusammenbrechen und auf längere Sicht überflüssig werden. In der Zwischenzeit gibt es unter diesem kommerzialisierten Banner von Sharing jedoch viele Möglichkeiten zum Geldverdienen. Aber das sollte nicht unser oberstes Anliegen sein!

Es hindert uns nichts daran, von der Sharing Technologie und von sogenannten disruptiven Innovationen oder Geschäftsmodellen zu profitieren, aber wir sollten zumindest ehrlich sein und uns über unsere zugrundeliegenden Motive und psychologischen Haltungen bewusst sein. Denken wir wirklich an die Anderen, an den Zustand der Welt, während wir mit unserer verbraucherorientierten Verhaltensweise weitermachen, oder dreht sich alles wieder einmal um uns selbst? Bitte sehen Sie sich diese gemeinsamen Initiativen der Sharing Economy genauer an, die bisher in der westlichen Welt entstanden sind und fragen Sie sich, ob sie irgendetwas mit den inneren Fakultäten des spirituellen Bewusstseins zu tun haben, die Liebe, wahre Beziehungen und die höchste Intelligenz des Menschen veranschaulichen?

*

Die meisten Sharing Befürworter von heute streben nach der einfachsten und zuletzt stressigen Form der menschlichen Beziehungen in der Wohlstandsgesellschaft, im Vergleich zu den Millionen von Randgruppen, die für Gerechtigkeit in ärmeren Ländern kämpfen und alles dafür geben, ihre Freiheit, ihre Familien und oft ihr Leben. Das ist die harte Seite des Teilens, die den wahren und mühseligen Weg bezeugt von den Qualen der Entrechteten indigenen Völker in Indien, den Palästinensern in Gaza, den landlosen Arbeitern in Südamerika, den Hütte-Bewohnern und Kleinbauern in Afrika südlich der Sahara, den ausgebeuteten Textilarbeitern in Sonderwirtschaftszonen in ganz Asien und viele andere! Alle diese Menschen fordern unausgesprochen von ihren Regierungen eine Sharing Economy, die ihre grundlegendsten Menschenrechte erfüllen kann.

Ebenfalls fordern viele Volksaufstände indirekt die Einleitung einer Sharing Economy, durch eine Regierungspolitik, die inklusiver ist mit einer gerechten Umverteilung. Hier wurde auch der Arabische Frühling mitgezählt mit den vielen Demonstrationen, die auf korrupte politische Regime ausgerichtet waren, wie auch die Demonstrationen gegen Sparpolitik und die Occupy Bewegung, die im Namen der sozialen und ökonomischen Gleichberechtigung mobilisiert wurde. Wir können selbst wahrnehmen, wie diese vielfältigen Protestaktionen die Manifestation für eine wachsende Aufforderung zum Teilen sind, auch wenn diese Forderung unbewusst durch eine primitive Reaktion auf die Ungerechtigkeit ausgedrückt wird, die sich aus der Auferlegung eines unfairen Wirtschaftssystems ergibt. Um in einer Welt für Gerechtigkeit einzutreten, die durch wachsende Ungerechtigkeit und wirtschaftlicher Unsicherheit für die Mehrheit geprägt und unweigerlich eine stressige Aufgabe ist. Daher ist es verständlich, wenn das Wort „Sharing“ nicht auf den Lippen der Aktivisten ist, die sich gegen die Großkonzerne mit ihren ausbeuterischen und gewinnorientierten Aktivitäten widersetzen, zusammen mit den Regierungen, die die Interessen der mächtigen Bastionen von Privilegien und Wohlstand wahren.

Beachten Sie auch die Menschen, die an der Front arbeiten und ihren Dienst leisten, wie das Rote Kreuz oder Ärzte ohne Grenzen, die zusammen den wahren Ausdruck von „Sharing“ und „Economy“ demonstrieren, durch ihren unerbittlichen Dienst, den Menschen in Kriegsgebieten und verarmten Regionen zu helfen, unabhängig von Kaste, Religion oder Rasse. In dieser Hinsicht gibt es viele Architekten der rudimentären und unbekannten Sharing Economy, die unwissentlich die wahre Bedeutung des Teilens in ihrer Lobbyarbeit und ihren Plänen für den Wiederaufbau der Welt definieren. Die Liste ist lang und vertraut, bestehend aus unzähligen progressiven Gelehrten, Organisationen der Zivilgesellschaft und politischen Aktionsgruppen, die eine gerechte und ökologisch nachhaltige Form der Entwicklung suchen, die zentral ist für politische und institutionelle Veränderung, um eine gerechte Verteilung der Ressourcen der Welt herbeizuführen. Für diese feurigen Denker und Koalitionen von Aktivisten mag der Zusammenhang vom Kampf für Gerechtigkeit und dem Aufruf, das Prinzip des Teilens weltweit zu implementieren, nicht offensichtlich sein, aber die Verbindung ist spürbar und real für alle, die das Problem einer dysfunktionalen Gesellschaft auf der Basis des Mitgefühls in seiner Ganzheit bewusst wahrnehmen.

Also wie passen die kommerzialisierten Sharing Initiativen von heute mit den enormen sozialen Entbehrungen und Bürgerbewegungen mit denjenigen zusammen, die den wahren Weg der Sharing Economy gehen? Eine Economy die durch die Transformation der Prioritäten aller Regierungen im Namen der unterdrückten Armen realisiert wird? Kein Einziger in der Sharing Economy, der auf einer Gemeinschaftsebene arbeitet, scheint daran interessiert zu sein, seine Bestrebungen in Richtung unserer politischen Führer zu leiten und sie zu drängen, die überschüssigen Reichtümer und Ressourcen der Nation zu teilen, wenn auch nur, um den Tod von rund 18 Millionen Menschen zu verhindern, die jährlich vorzeitig an armutsbedingten Ursachen, oft Unterernährung und Kinderkrankheiten, sterben, die kaum in wohlhabenden Ländern vorkommen. Erst wenn uns das innerlich tief berührt und der Komfort oder die Bequemlichkeit unseres privilegierten Lebens in unseren Gemeinden nicht mehr vorrangig ist, dann vielleicht können wir uns zu Recht als Gründer und Botschafter des Teilens für die Menschheit identifizieren. Aber wenn unsere Idee des Teilens auf die Grenzen unserer eigenen Nachbarschaft oder sozialen Vergleichsgruppe beschränkt bleibt, dann haben wir eindeutig keine Ahnung, dass „Teilen“ der noble Weg ist für ökologische Nachhaltigkeit, Frieden und Gerechtigkeit.

Es gibt unzählige Gemeinden auf der ganzen Welt, die versucht haben unter sich zu teilen, und sie haben damit eine harmonische und nachhaltige Lebensweise erreicht; aber es ist Zeit zu fragen, was solche Gemeinschaften erreichen können, wenn ökologische Krisen in der Welt mit rasender Geschwindigkeit auf einen Punk zulaufen, von dem es kein Zurück mehr gibt. Unzählige spirituelle Gemeinschaften und Öko-Dörfer sind im Laufe der Zeit entstanden und haben sich dann mit der Zeit aufgelöst. Und die zunehmenden Trends der Kommerzialisierung in den letzten Jahrzehnten können letztendlich alle Möglichkeiten zur Erreichung einer selbsttragenden Gemeinde-Idylle beenden, solange diese Trends in einer Welt die unwiderruflich geteilt und ökologisch degradiert ist, ungehindert weiterlaufen. Das soll kein Angriff auf die unzähligen Basisinitiativen sein, die darauf aus sind, unseren individuellen CO2-Verbrauch in der modernen Gesellschaft zu reduzieren und die natürlichen Ressourcen der Erde zu schützen. Viele von ihnen bieten Modelle für eine nachhaltigere Lebensweise an: wie Lebensmittelproduktion, Wohnen, Transport, Energieerzeugung und so weiter. Die Ethik des Teilens und der Selbstversorgung im kleinen und lokalen Maßstab werden bald die Schlagworte unserer Zeit, die von vielen Praktikern der Nachhaltigkeit in verschiedenen Bereichen schon längst erkannt wurden, obwohl auch leider diese Pioniere aus widerstandsfähigen Gemeinden nicht oft das Wort „Armut“ oder „Hunger“ in ihren Schriften oder Ideen erwähnen.

Bedeutet das, dass sie mit dem Bewusstsein des Ganzen befugt und in der menschlichen Realität der kritischen Weltlage absorbiert sind? Es ist nach wie vor eine Illusion zu glauben, dass wir Frieden finden können, in dem wir uns in eine abgelegene Gemeinde zurückziehen, egal wie sparsam oder autark unser Lebensstil ist. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die zivilisatorische Krise, in der wir uns befinden, in seiner Natur spirituell und das Ergebnis jahrtausendlanger zerstörerischer menschlicher Verhaltensweisen ist. Das hat zu unzähligen Wiederholungen dieser krassen Ungerechtigkeit und Spaltung geführt, in der wir alle in unseren vielen vergangenen Inkarnationen mitgespielt haben. Die eigentliche Idee, ein friedliches, abgeschiedenes und nachhaltiges Leben zu führen in einer Zeit, des Leides und der Aufruhr, ist in sich selbst eine Spaltung unserer inneren spirituellen Einheit, es sei denn wir tragen gleichzeitig zu einer gerechteren Welt bei, in der jeder seine Grundbedürfnisse ein für alle Mal gesichert hat. Dieses spirituelle Verständnis, diese innere Erkenntnis und dieses motivierende Ideal, ist der einzig wahre Frieden, den wir innerlich in dieser gefährlichen Zeitenwende erleben können, realisiert durch das Wissen, dass wir nicht allein im Kampf für eine Welt stehen, die auf eine sinnvolle Art und Weise „teilt“.

Und was ist mit den modernen Evangelisten, deren Absichten, wissentlich oder unwissentlich, von der Kommerzialisierung überschattet werden? Diejenigen, die das Prinzip des Teilens bereits mit ihrer geistigen Blindheit und Geldmacherei entwürdigt haben? An einer Sharing Economy Interesse zu haben, ohne das entsetzliche Leid anderer zu bedenken, heißt, dass die Ideen von gewohnten Gedanken getragen werden, ohne Anschluss zum inneren Bewusstsein des Herzens. Somit wird eine zutiefst menschliche und geistige Konzeption zu einem weiteren „Ismus“ reduziert, der in keinerlei Beziehung zur wahren Natur der Gerechtigkeit, des Gleichgewichts oder der menschlichen Einheit steht. Aus dem Wunsch heraus, einen neuen und komfortablen Lebensstil zu kreieren, wird sie das Prinzip des Teilens unwillkürlich aus eigenem Interesse danach streben lassen, bis Shareismus zur Normalität wird.

Ist das nicht ohnehin schon der Fall und sollten sich die verschiedenen Befürworter dieser kommerzialisierten Form des Teilens nicht schämen? Mit dem klaren Wissen, dass extreme Armut auf dieser Erde noch weit verbreitet ist? Wie ist es möglich, dass die Idee des Teilens nicht auf die Rettung unserer Mitmenschen gerichtet ist, die endlos an vermeidbaren Krankheiten oder Hunger sterben, wenn nicht als Resultat von Krieg oder Klimawandel? Was macht uns so blind, innerlich so arm und gleichgültig zu sein gegenüber dem Einen Leben, das uns umgibt? Warum beschränkt der Mensch sein Bewusstsein auf seine Gemeinde, seine neuen Innovationen und seine fragmentierte Lebensweise in kontinuierlicher Gleichgültigkeit? Eine Gleichgültigkeit, die die Weisheit und die vielen stillen Ausrufe seines Herzens zur Seite schiebt? Was macht den Menschen so klein, gefangen und verwirrt in seinen Gedankengängen, wenn er in der Gegenwart seiner Seele so frei und großartig ist – eine Seele mit göttlichem Zweck, die sagt: LIEBE ALLES und OPFERE DICH FÜR ALLES DAS LEBT…?

*

Die Idee und die Praxis des Teilens innerhalb des Paradigmas der Kommerzialisierung zu verfolgen ist zwecklos, da beide Konzepte in ihrem inneren und äußeren Ausdruck am Ende gegensätzlich sind. Wie wir bereits festgestellt haben, ist eines in seiner Komplexität spaltend, während das andere in seiner Einfachheit zusammenführend ist.[3] Eines ist manipulativ, amoralisch und schädlich für die Menschen und niederen Bereiche der Natur, während das andere auf Fairness, Unschädlichkeit, Bewusstsein, Respekt und guten Willen beruht. Auch Liebe und das tiefste Verständnis des Mitgefühls, hat unsere heutige Kultur in seine unterste und häufig sentimentale Bedeutung degradiert. Sicherlich wird sich die Gedankenform einer Sharing Economy im Laufe der Zeit zu einer moralischen und integrativen Idee entwickeln, aber solange es nicht auf politischer Ebene als Gerechtigkeit für die Armen der Welt verankert ist, können wir uns sicher sein, dass die transformative Vision der Weltressourcenteilung für viele Jahre in den Kinderschuhen bleibt.

Es gibt eine wachsende Zahl von Intellektuellen, die jetzt beginnen, sich bei der authentischen Bedeutung des Teilens zu engagieren, für ein neues wirtschaftliches und politisches Paradigma. Aber auch diese inspirierten Analysen und Vorschläge lassen in der Regel die Tatsache aus, dass Millionen unschuldiger Menschenleben von vermeidbaren armutsbedingten Ursachen jährlich gerettet werden könnten, wenn die mehr als reichlichen Ressourcen der Welt gerecht verteilt würden. Während es ein ermutigendes Zeichen ist, dass viele Denker das Konzept des Teilens, der Solidarität und des Gemeingutes unter die akademische Lupe nehmen, lassen wir uns weiter fragen, was diese wissenschaftliche Definition für unsere ärmsten Mitmenschen bedeutet, die verzweifelt ihre Regierungen bitten, einen lächerlichen Teil des Reichtums der Nation mit ihnen zu teilen, nur damit sie und ihre Familien einmal am Tag essen können.

Diese bescheidene Bitte eines verarmten Menschen ist in seiner Reinheit und Wesenheit die eigentliche Verkörperung der Sharing Economy. Also, wie kann der wohlgenährte Theoretiker der Sharing Economy diese einfache Wahrheit ignorieren? Die Aufforderung, zu teilen, in all seinen Varianten, ist immer ein Ausdruck von gesundem Menschenverstand. Es ist möglich, auf gesunden Menschenverstand übermäßig zerebral zu reagieren, welches die weniger gebildeten Bürger ausschließt, was schließlich verwirrt, in die Irre führt und in endlose hypothetische Debatten über den richtigen Weg nach vorne verstricken wird. Aus diesem Grund muss eine Untersuchung über die Bedeutung einer Sharing Economy a priori damit beginnen, dass chronische Unterernährung als leitende gesellschaftliche und politische Priorität global ausgelöscht werden muss, sodass Vorschläge zur Umsetzung in Bezug auf das Prinzip des Teilens im Weltgeschehen nicht weiterhin in die Irre laufen können.

Nehmen wir die Menschen, die für Ärzte ohne Grenzen arbeiten als eine Analogie, die das Ende des Wahnsinns der Kriege befürworten. Aber zuerst müssen sie sich mit der Realität befassen, dass tausende Menschen in diesen Krisengebieten von ihren Regierungen vernachlässigt sind und diese lebensrettende ärztliche Hilfe von ihnen brauchen, welche in dieser traurigen Welt schmerzlich fehlt. In ähnlicher Weise ist es wichtig, die Idee des Teilens in der modernen Gesellschaft zu debattieren und Hypothesen aufzustellen. Aber zuallererst müssen wir unsere Aufmerksamkeit den Millionen Menschen in ärmeren Ländern zukommen lassen, die weiterhin unter schweren Entbehrungen leiden, ohne jegliche Form der Regierungshilfe oder öffentlichen Unterstützung.

Versuchen Sie aus einer inneren Perspektive Ihre täglichen Sorgen in einem relativ privilegierten und komfortablen Haushalt zu betrachten und die Realität eines Menschen, der in diesem Moment an einer vermeidbaren Krankheit oder Unterernährung stirbt, Ihr tief empfundenes Bewusstsein für diejenigen, die weniger Glück im Leben haben als Sie selbst und Ihre persönlichen Absichten, etwas dagegen zu unternehmen, um diese spirituelle Blasphemie in unserer Mitte zu beenden. Diese Wahrnehmung ist das Bewusstsein für die Notwendigkeit, die Sharing Economy weltweit einzusetzen. Jede Handlung, die dazu beiträgt, das vorherrschende Leiden, das durch absolute Armut verursacht wird, zu beenden, ist an sich ein wahrer Ausdruck der Sharing Economy des Herzens, unserer Reife und gesunden Menschenverstands. Dieses vor allem, wenn es dazu führt, unsere politischen Stellvertreter zu überzeugen sich zu verpflichten, die Ressourcen der Welt zu teilen.

Haben Sie jemals jemanden in den Armen gehalten, der an Unterernährung in einer armen Region wie südlich der Sahara stirbt, in dem Wissen, dass Ihre Familie und Freunde Zugang haben zu Lebensmitteln, medizinischer Versorgung, Unterkunft und Hygiene als ein grundlegendes Menschenrecht? Durch so ein tiefes und tragisches Erlebnis können Sie sicher sein, dass Ihr Verständnis für die Sharing Economy eine Resonanz und Wahrnehmung in Ihrem Herzen entstehen lässt, und es ist unwahrscheinlich, dass es alleine auf Sie selbst und Ihre gleichrangig begünstigte Gesellschaft gerichtet bleibt.

Halten wir uns eine Person vor Augen, die ein innig geliebtes Familienmitglied an eine unheilbare Krankheit oder Tragödie verliert, und die es dann zu ihrer Lebensaufgabe macht, andere vor einem ähnlichen Schicksal zu bewahren und ihre ganze Zeit und Energie in diese Aufgabe investiert, wie beispielsweise eine Hilfsorganisation zu gründen oder für sozialen Wandel einzustehen. Das traurige Ereignis hat in diesem Fall das Leben dieses Menschen eindeutig verändert, das innere Bewusstsein und die Empathie deutlich erweitert und transformiert, während seine Selbstgefälligkeit zu diesem Thema völlig verschwunden ist. Das ist die Hoffnung der Sharing Economy, wenn Millionen Menschen, die einen angemessenen Lebensstandard genießen, ihr empathisches Bewusstsein erweitern und Zweidrittel der Weltbevölkerung, die unnötige Entbehrungen erleiden, miteinschließen können.

Wir versuchen nicht, die philosophische Bedeutung des Mitgefühls in diesen kargen Analogien zu betrachten, sondern versuchen ganz einfach, auf menschliche Weise die Notwendigkeit für mehr Bewusstsein in unserer Gesellschaft - durch gesunden Menschenverstand - zu beobachten, was aus einem engagierten Herzen entsteht. Es betrifft nicht nur die Notwendigkeit, die schreckliche Realität des Hungers und die lebensbedrohliche Armut zu beenden; es geht auch um Liebe, im allgemeinen und pragmatischen Sinne, ausgedrückt in einer zivilisierten und moralischen Haltung zum Leben, die sich um das unnötige Leiden der anderen kümmert. Die Bedeutung der Liebe aus einfacher spiritueller und psychologischer Perspektive betrachtet, wie vom Autor vielfach diskutiert, ist eine motivierende Energie, die eine totale Neuorientierung im Leben eines Menschen hervorbringen kann, sobald das Bewusstsein des Herzens die innere Einstellung und Verhaltensweise bestimmt.[4]

Wir können die psychologische und spirituelle Transformation eines Einzelnen über das Erwachen des Herzens beobachten, in fast jedem Aspekt der menschlichen Tätigkeit. Die fehlgeleiteten Befürworter einer kommerzialisierten oder personalisierten Form der Sharing Economy sind sicherlich keine Ausnahme dieser Regel. Alles, was wir erwarten können ist, dass die selbsternannten Sharer von heute sich darüber bewusst werden, wie sie die höhere Bedeutung dieses fehlinterpretierten Prinzips vernachlässigt haben und ihre Richtung ändern, sodass sie sich den Millionen anschließen, die tapfer für eine gerechte Welt kämpfen, die nicht erlaubt, dass Menschen leiden oder an mangelndem Zugang zu lebenswichtigen Dingen sterben müssen.


Teil II: Von der inneren zur äußeren Sharing Economy

Nun wollen wir unsere Aufmerksamkeit auf die innere Bedeutung einer Sharing Economy lenken, unter Berücksichtigung, dass wir kein Sachverzeichnis aus spiritueller oder psychologischer Perspektive nennen, denn die Bedeutung des Teilens kommt aus dem Herzen und nicht aus der intellektuellen Aktivität allein. Selbst vom niedrigsten Verständnis des Teilens auf persönlicher und lokaler Ebene, wie wir bereits kurz angesprochen haben, ist es unwahrscheinlich, dass wir die wahre Bedeutung des Potentials begreifen, bevor unsere Gedanken vom Herzen geleitet werden.

Lassen wir das Herz zum Architekten unserer Sharing Economy werden, die wir mit Bewusstsein und Liebe aufbauen, sonst wird es die bessere Welt, nach der wir uns sehnen, nie geben. Seit Millionen von Jahren haben wir alles versucht, in allen Epochen und Zivilisationen, die stolz entstanden und längst verschwunden sind; es bleibt uns nur noch die Liebe und das Herz! Aber wie können wir wissen, wann die Menschheit die innere Bedeutung einer Sharing Economy durch das Bewusstsein eines engagierten Herzens umfasst? Das nicht der Fall sein, bis eine riesige Anzahl der Weltbevölkerung zusammenkommt und leidenschaftlich ihre innige Entschlossenheit zeigt, allen Formen der Armut ein für alle Mal ein Ende zu bereiten.

Solche Worte sind leicht gesagt, aber viel schwieriger als eine Realität im alltäglichen Bewusstsein von Abermillionen einfacher Menschen zu begreifen. Wie können wir also die nach innen transformierenden Aspekte der Sharing Economy wahrnehmen, wenn es erfordert, dass wir eine ganzheitliche Weltanschauung haben, die in unseren heutigen sozialen und kulturellen Vorstellungen selten nachgewiesen wird? Wir können damit beginnen, die vorhergehende Diskussion zu betrachten, und in uns selbst zu gehen. Dann können wir in Ruhe über den tieferen Sinn des Teilens in unserer gespaltenen Welt nachdenken, und vielleicht werden wir durch unsere Intuition die emotionale Bedeutung dessen, was der Autor zu vermitteln versucht, empfinden und fühlen.

Mitgefühl im höchsten spirituellen Sinne bedeutet, ein Bewusstsein für das Wohl des Ganzen, nicht nur das Besondere; daher gibt es kein absolutes Mitgefühl in einem Bewusstsein, das auf das Wohl einer einzelnen Person, Familie, Gemeinschaft oder Nation beschränkt ist. Es ist keineswegs ein Fehlverhalten, wenn unser Bewusstsein in der Regel mit dem Wohl unserer Nachbarschaft oder Gesellschaft beschäftigt ist, aber, wenn wir die ganzheitliche Bedeutung der Sharing Economy wahrnehmen wollen, dann müssen wir unsere Empathie auch auf die Bedürfnisse der Menschen weltweit erweitern. Das erfordert die Vision der „Einen Menschheit“ - mit Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und Reife. Wir können uns zuerst um unsere eigenen Gemeinden kümmern, aber wir müssen auch unsere Aufmerksamkeit nach außen wenden – zum Beispiel, wenn mein Nachbar nichts zu essen hat, muss ich mich zuerst um ihn kümmern, bevor meine Aufmerksamkeit sich der restlichen Welt widmet, um zu sehen, dass alle anderen ihre Grundbedürfnisse gesichert haben.

Ein spirituelles und ganzheitliches Verständnis der Sharing Economy bedeutet also, dass wir uns nicht mehr von der restlichen Menschheit trennen, weder innerlich noch äußerlich. Und in diesem Sinne ist die innere Bedeutung des Teilens von jeder systematischen Methode des Austausches von Waren oder Dienstleistungen weit entfernt; es bedeutet „mit dem Anderen zu sein“ in jeder Hinsicht - mitleidsvoll, moralisch, ethisch und liebevoll. Es bedeutet, das Bewusstsein für die Existenz der Seele und ihre Aufgabe. Es ist eine esoterische Wirklichkeit die wir mit all ihren immensen Implikationen für unsere materialistischen und kommerzialisierten Kulturen zu begreifen haben. Es bedeutet auch „keinen Schaden zuzufügen“, denn die entgegengesetzte Richtung des Teilens ist unweigerlich schädlich, führt zu gesellschaftlichen Spaltungen und zu Konflikten, die grundsätzlich durch unsere Gier, Egoismus, Hass und vor allem von Selbstgefälligkeit und Gleichgültigkeit bestimmt ist.

Aber die meisten von uns sind so, bedingt durch die kulturellen Normen unserer dysfunktionalen Gesellschaften, dass wir vollkommen blind sind für diese höhere Bedeutung des Teilens, was uns kein Verständnis von seiner außerordentlichen Vielseitigkeit und Aussage für unsere spirituelle Evolution vermittelt. Daher ist die Idee der Sharing Economy viel, viel größer als die meisten von uns derzeit voraussehen können. Wenn wir eine Metapher eines Kunsthandwerkers einsetzen, der seinem Rohmaterial Form gibt, dann sind die wahren Neuerer der Sharing Economy mit der Gestaltung von Formen durch die Energie der Liebe beauftragt; denn die primäre Konnotation des Teilens in menschlichen und spirituellen Begriffen ist der Beweis für die Existenz der Liebe - eine Liebe, die bedeutet, dass sie gibt und nichts zurückerwartet. Stellen Sie sich nun vor, dass der Handwerker in unserer Metapher sein Geschäft weltweit anerkannt haben möchte, so können auch wir das Geschäft der Liebe betreiben, durch selbstlosen Dienst an der Menschheit. Der einzige Weg, diese Liebe in jedes Land zu importieren und zu exportieren ist die universale Forderung für ein unwiderrufliches Ende des armutsbedingten Hungers.

Eine Reflexion der obigen Gedanken kann uns helfen, besser zu verstehen, wie die Sharing Economy fast keine Beziehung zu den gegenwärtigen sozialen Aktivitäten und Markttransaktionen hat, da sie eher mit einem Bewusstsein vom inneren Ich verwurzelt sein sollte. Dieses Verständnis bedeutet der Funken von etwas Neuem auf dieser Erde - eine psychologische Revolution im Bewusstsein der Menschheit auf Gruppenebene. Es mag auch so ausgelegt werden, dass die moralische oder spirituelle Idee einer Sharing Economy seit Jahrtausenden in uns verankert ist, wie viele esoterische und religiöse Lehren beinhalten und sich in einer symbolischen Interpretation des Christusprinzips wiederspiegeln. Wenn man die christlichen Redewendungen erforscht, kommt einem bei der inneren Bedeutung des Teilens zu Bewusstsein, dass Christus in jedem von uns existiert. Das steht im Widerspruch zur vereinfachten Sichtweise des Teilens in der modernen kommerzialisierten Gesellschaft, die nur eigenen Komfort, Bequemlichkeit und vorübergehendes Wohlfühlen anstrebt.

Dies verleiht unserer Behauptung einer spirituellen Rechtfertigung, dass das Prinzip des Teilens zu allererst den Armen gehört und somit im inneren Bewusstsein des Herzens liegt, das in jedem Individuum wohnt, wie es in allen alten Schriften und Lehren über die rechten menschlichen Beziehungen verschiedentlich ausgedrückt wird. Zweifellos gehörte die spirituelle Idee des Teilens nie zu einem selbstgefälligen Verständnis des sozialen Wohlergehens, so wie es heute betrieben wird, als existierten die Millionen hungriger Menschen nicht; auch die riesigen Überschüsse der Nahrungsmittelvorräte und anderer wesentlicher Waren werden ausgeblendet; als ob die Technik und die Arbeitskräfte nicht existieren, um diese unverzichtbaren Ressourcen dorthin zu transportieren, wo sie am dringendsten gebraucht werden.

Es gibt also einen deutlichen Unterschied zwischen der Bedeutung des Teilens im herkömmlichen Sinne zwischen den Menschen in ihrem Alltag und dem göttlichen Prinzip des Teilens, das nur durch die Intelligenz eines erwachten Herzens verstanden werden kann. Wenn wir in der Lage wären, unser Bewusstsein in der Meditation zu erheben und das Prinzip des Teilens als göttliche Auffassung korrekt erkennen, dann wäre alles was wir sehen, wenn wir unsere Augen für die Welt öffnen, Ungerechtigkeit in jeder Richtung und eine tiefgreifende Gleichgültigkeit, die erlaubt, dass Millionen  Menschen wie Fliegen an Hunger sterben, während Nahrung an anderen Orten verrottet und in kolossalen Mengen verschwendet wird.

Dennoch können wir diese wehrlosen Opfer unserer Gleichgültigkeit nicht retten, außer wenn unsere Regierungen das Prinzip des Teilens durch massive internationale Hilfsaktionen einführen und angemessenen Wohnraum, Gesundheit und medizinische Versorgung, Sanitärversorgung, Finanztransfers und alles Weitere gewährleisten, was die Armen in den weniger entwickelten Ländern brauchen, um mit Würde und wirtschaftlicher Sicherheit leben zu können. Erst dann können wir über die wahren Anfänge einer partizipativen Wirtschaft als Leitbild der globalen Sozialpolitik und der internationalen Entwicklung sprechen, und wir sollten uns auf den Brandt Report von 1980 beziehen mit einem deutlichen Hinweis darauf, was es bedeutet, die Ressourcen der Welt durch einen umfassenden multilateralen Aktionsplan zu teilen.

Hier ist die liebevolle, mitfühlende und ausgereifte Vision der Sharing Economy zu finden, das Konzept eines Notprogramms zur Armutsbekämpfung und für neue Wirtschaftsreformen, welches durch die Vereinten Nationen strukturiert werden muss, da die Vereinten Nationen die berechtigte Hoffnung sind, ein globales System der Ressourcenverteilung auf einer permanenten und strukturellen Basis zu verwalten. Ebenso wie die Regierungen die Vereinten Nationen als ein geeignetes internationales Gremium sehen, um zu entscheiden, ob sie in den Krieg ziehen, ob sie ihre politischen Motive ignorieren oder nicht, existiert sie auch als einzige globale Institution, die die gemeinsamen Interessen aller Mitgliedstaaten in der Neugestaltung der weltweiten Nord-Süd-Beziehungen repräsentieren kann. Schließlich war es die Gründung der Vereinten Nationen, die sowohl die Möglichkeit als auch die Hoffnung auf eine gerechtere Weltordnung nach dem Zweiten Weltkrieg schuf. Und trotz der Notwendigkeit einer beträchtlichen Reform und Demokratisierung des Systems der Vereinten Nationen, gibt es immer noch kein Potenzial für die Koordinierung des immensen Prozesses der Neuverteilung von Hilfsmitteln und überschüssigen Ressourcen, um die voraussehbar extremen menschlichen Entbehrungen innerhalb kurzer Zeit zu beenden.[5]

Ganz klar können wir daraus entnehmen, dass die Idee einer Sharing Economy in ihrer Anwendung universell sein muss. Die Besorgnis muss auf der Basis der rechtmäßigen Verteilung sein und nicht im Sinne von wirtschaftlichem Profit, und es muss das Prinzip des Gebens beinhalten, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. All das muss man sich als freien Umlauf lebenswichtiger Güter zwischen den Nationen unter einem demokratisierten System einer globalen Regierungsform vorstellen. Nichts davon steht in Bezug zu unseren bestehenden Theorien und Praktiken der internationalen Hilfe, die in ihrer jetzigen Form völlig unzureichend ist und oft mit Konditionalitäten übertragen wird, wovon in erster Linie multinationale Unternehmen oder die Wettbewerbsinteressen der Geberländer profitieren. Erst in zweiter Linie (und oft sehr selektiv) bekommen weniger entwickelte Länder Auslandshilfe, die sie dabei unterstützt, den Reichtum neu zu verteilen und das Leben ihrer großteils verarmten Bürger zu verbessern, was von Organisationen politischer Kampagnen immer wieder bestätigt wird.

Reicht unsere Vorstellungskraft so weit, um uns eine Welt vorzustellen, wo Regierungen ihre Aufgabe erfüllen und allen ihren Bürgern einen angemessenen Lebensstandard gewährleisten, wie es seit langem im Internationalen Menschenrecht verankert ist? Eine Welt, in der die Rolle der NROs und Wohltätigkeitsorganisationen, die das menschliche Leid lindern, schließlich von koordinierten Aktionen unserer Regierungen in Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen als Reaktion auf lebensbedrohende Armut, Konflikte, Naturkatastrophen oder erzwungene Migration in irgendeiner Form ersetzt wird? Eine Welt, in der Artikel 25 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte schließlich für jeden Mann, Frau und Kind ohne Ausnahme gewährleistet ist, was die leisesten Anfänge einer Sharing Economy bedeuten würde, die sich endlich in Richtung Gemeinwohl bewegt.[6]

Die Perspektive, diese Vision zu verwirklichen, mag eigentlich nicht zu radikal oder utopisch wirken, wenn wir nur das Finanzkapital und den Wohlstand betrachten, und die verhältnismäßig geringe Summe, die erforderlich ist, um allen Menschen aus der Armut zu helfen. Dennoch kann solch eine Vision nicht verwirklicht werden, bis eine Mehrheit der globalen Öffentlichkeit dieser epochalen Sache gewidmet ist und fortwährend jeden führenden Politiker dazu drängt, um dem durch Armut bedingten Leiden als erstes und letztes Anliegen ein Ende zu bereiten. Können wir andernfalls von den politischen Eliten erwarten, aus eigenen Anstrengungen eine Sharing Economy aufzubauen, wenn die Kräfte der Kommerzialisierung immer noch die Tagesordnung eines Politikers diktieren, der an die Macht kommt? Und das in zunehmenden Maße? Oder glauben wir, dass Milliardär-Philanthropen die Probleme der Welt in unserem Interesse lösen können, ohne dass sich die einfachen Menschen dazu verpflichten müssen, die Gesellschaft zu verändern, indem sie das Herz sprechen lassen?

Beachten Sie bitte die Aktionen und Absichten der großen Stifter für Wohltätigkeitsorganisationen und Nichtregierungsorganisationen, die oft behaupten, die heldenhaften Retter der Armen zu sein, indem sie große Summen an ihre favorisierte Sache spenden. Auch wenn das Ergebnis ihres Beitrags darin besteht, für die glücklichen Empfänger etwas relativ Gutes zu erreichen, so hat es doch weder die innere Bedeutung einer gemeinsamen Wirtschaft in Bezug auf spirituelle Einheit und Zusammengehörigkeit, noch die äußere Bedeutung der gemeinsamen Nutzung der Weltressourcen, die von den Regierungen, durch neue Wirtschaftsvereinbarungen und ein wesentlich reformiertes und erneut bemächtigendes System der Vereinten Nationen, strukturiert werden muss.

Wenn nun ein Philanthrop aus einem mitfühlenden Bewusstsein heraus die Notwendigkeit erkennt, die Existenz der Armut zu beenden, als wäre es eine große zivilisatorische Not, dann wären sie vielleicht nicht mehr dazu gezwungen, übertriebene Gewinne aus ihren Geschäften zu machen und würden stattdessen ihre Zeit und persönlichen Reichtum dazu nutzen, eine kooperative Sharing Economy innerhalb der Gemeinden der Nationen zu realisieren. Vielleicht würden sie dazu beitragen, ein globales Netzwerk leidenschaftlicher und friedlicher Aktivisten aufzubauen? Wenn sie einmal begreifen, dass es das notwendige Mittel ist, um unsere Regierungen zu überzeugen, ihre Prioritäten neu zu ordnen und ein Maß für Frieden und Gerechtigkeit in die Welt zu bringen.

Dieser Gedanke entfacht unsere Phantasie, wie eine weltweite Unterstützung für eine Sharing Economy aussehen könnte, die auf einer Allianz jeder denkbaren zivilgesellschaftlichen Organisation aufgebaut ist und mit dem gemeinsamen Willen unzähliger Menschen aus allen Lebensbereichen unterstützt wird. So wird die wirkliche soziale Bewegung des Teilens in all seiner Pracht aussehen, durch eine Explosion der Freude in der ganzen Welt charakterisiert und angeregt, und durch ihren Dienst für die am meisten entmachteten und vernachlässigten Bürger anerkannt. So wird es sein und so werden wir erkennen, dass sich die Göttlichkeit erneut in einer physischen Form manifestiert hat, wenn Abermillionen Menschen für den Artikel 25 einstehen und damit ein Leuchtfeuer für die Erneuerung unserer Welt bilden.

*

Wir haben diesbezueglich viel zu diskutieren und betrachten, wenn wir postulieren, was eine Sharing Economy im weitesten Sinne bedeutet. Es ist wichtig, dabei zu erkennen, dass sich unser Bewusstsein mit der Umstrukturierung der gesamten Architektur des globalen Wirtschaftssystems schrittweise verändern und entwickeln wird. Wir haben in Betracht gezogen, wie in erster Linie eine enorme Anzahl von Menschen weltweit ihre Regierungen dazu auffordert, Ressourcen an die hungernden und extrem armen Bevölkerungsgruppen zu verteilen, die einen unzureichenden Zugang zu den Grundbedürfnissen des Lebens haben. Das könnte als der allererste Schritt des Teilens in einem globalen Prozess angesehen werden, der allmählich durch den Aufbau einer gerechten Wirtschaftsneuordnung systematisiert wird. Erst dann wird sich die wahre Sharing Economy offenbaren, durch eine neue Art demokratischer globaler Führung und veränderter Handels- und Finanzierungsmethoden, die beispielsweise weit über die vorgeschlagenen Empfehlungen von der Brandt-Kommission (1980) oder dem Stiglitz-Bericht (2009) hinausgehen.

Dennoch können wir kein alternatives Weltwirtschaftssystem beschreiben, das einen Prozess der Ressourcenteilung als Grundprinzip beinhaltet, während wir weiterhin unter den Auswirkungen eines korrupten, partizipativen und nicht ausgeglichenen Systems leiden, das in einer entgegengesetzten Richtung fungiert. Sofern der Sicherheitsrat stillgelegt werden muss, bevor wir uns die großartige Zukunft der Vereinigung der Nationen vorstellen können, muss das derzeitige Wirtschaftssystem effektiv verändert werden, bevor wir uns die voraussichtlichen Strukturen vorstellen können, die auf einer echten Zusammenarbeit und einem gemeinsamen Austausch basieren. Die Theorien und Pläne mögen durchaus vorhanden sein, wie die Vorschläge vieler zukunfts-orientierter Denker und zivilgesellschaftlicher Gruppen belegen, aber niemand kann das Auftreten eines Systems, das auf der globalen Ressourcenverteilung öffentlicher Güter basiert, in vier oder fünf Jahrzehnten genau voraussagen.

Es genügt zu sagen, dass in den vergangenen zweitausend Jahren die höchste Zielstrebigkeit der Regierungen die Notwendigkeit betraf, die Individualität einer jeden Nation auf der konkurrierenden Weltbühne zu planen und voranzubringen, wie sie in konventionellen Vorstellungen von staatlicher Souveränität zusammengefasst ist. Aber da die Menschheit ihre Mündigkeit erreicht, ist die Völkergemeinschaft beauftragt, die übertrieben ausgeprägte Individualität auf internationaler Ebene zu erweitern, um das Wohl aller zu unterstützen, nämlich durch das Teilen wesentlicher Ressourcen und einer kulturellen Orientierung zu Idealen des selbstlosen Dienstes.

Daher die Signifikanz der Vereinten Nationen als eine neue Art globaler ökonomischer Regierungsführung, realisiert auf der Grundlage von Vertrauen und Konsens, wobei jede Nation letztlich ihre überschüssigen Ressourcen in eine Form des globalen Pools einbringt, die auf der Grundlage von Notwendigkeit und dem Gemeinwohl gerecht verteilt wird, im Gegensatz zu rein kommerziellen Erwägungen oder strategischen nationalen Interessen. Das ist die zentrale Vision einer Sharing Economy, die die Interdependenz aller Nationen als ein Dorf fördern kann, während die unterschiedlichen Identitäten der verschiedenen Bevölkerungsgruppen mit all ihren mannigfaltigen Kulturen, Rassengruppen und religiösen und politischen Überzeugungen respektiert und gewahrt werden.

Für den Leser, der diese Vision zu vage oder technisch unzureichend findet ist der wesentliche Punkt, der eine Überlegung wert ist, dass die äußere Bedeutung einer Sharing Economy viele Stadien des Verstehens in unserem Bewusstsein durchlaufen wird, da ihre Entwicklung verflochten und abhängig ist von der allmählichen Erweiterung des menschlichen Bewusstseins. In diesem Licht müssen wir wieder zu den inneren Dimensionen des Teilens zurückkehren, da der äußere oder soziale Ausdruck der Sharing Economy außerordentlich umfangreich ist und sich mit der Zeit stetig weiterentwickelt. Ihre Ursprünge liegen nicht in Gedanken oder politischen Vorschriften, sondern in der verborgenen menschlichen Fakultät des spirituellen Bewusstseins.

Wie wir vorhin angedeutet haben, ist der äußere Ausdruck der Sharing Economy in ihrer endgültigen universellen Form eine Reflexion unserer inneren geistigen Einheit, die eine grundlegende Wahrheit auf den höheren Ebenen des Seins oder Bewusstseins ist, nämlich jener Realität, auf die in den Lehren der zeitlosen Weisheit als das Königreich der Seelen hingewiesen wird. Wenn wir diese Voraussetzung auch nur hypothetisch akzeptieren können, dann können die vorhergehenden Gedanken in unseren Köpfen reifen und uns dazu inspirieren, für uns selbst dieses Thema tiefer zu erkunden.

Hören Sie die Stimmen der Millionen von Menschen, die weltweit ihre Regierungen auffordern, die schamlose Realität unnötiger armutsbedingter Todesfälle ab sofort zu verhindern? Diese beispiellose Erscheinung wird die erste große Anerkennung unserer inneren geistigen Einheit auf der äußeren physischen Ebene darstellen, symbolisiert durch eine große Anzahl von einfachen Menschen, die sich in friedlichem Protest im Namen des Gemeinwohls - der Einen Menschheit - vereinigen. Dieses großartige Spektakel wird auch zeigen, dass es einen vorläufigen Konsens unter einem beträchtlichen Teil der globalen Öffentlichkeit gibt, die eine gerechtere Verteilung der Planetenressourcen fordern, in der Erkenntnis, dass es unsere letzte Hoffnung ist, um eine weitere soziale, ökonomische und umweltbedingte Katastrophe zu verhindern. Während ohne Zweifel Viele nicht einverstanden sein werden und gegenüber den sich verschlechternden Tendenzen der Weltkrisen unbeeindruckt oder unbewegt bleiben, wird die Tatsache eines Konsenses notwendig, sobald die Regierungen gezwungen sind, eine Notverteilung von wesentlichen Ressourcen zu organisieren, um Hunderttausende von armen Menschen, die im Sterben liegen, zu retten.

Unbewusst sind die Herzen der Menschen überall bereit für diesen Konsens, sich durch die kombinierten Aktivitäten derer zu offenbaren, die sich in einer Aufgabe vereinigen; sowie die unterdrückten und vernachlässigten Armen immer bereit waren, ihre Stimme zu leihen, wenn die Zeit reif ist. Dann, und nur dann, wird die wahre Sharing Economy als ein friedliches und unerbittliches Phänomen erkannt werden, das die Macht besitzt, Regelungen in der Weltpolitik zu bestimmen. Dann wird jeder Mensch, der an dieser Ursache aller Ursachen beteiligt ist, diese Bewegung aller Bewegungen genau wissen, welche Handlungen sie als subjektiv einheitliche Gruppe annehmen sollen, die durch ihre unerschütterliche Sorge um die kritischen Bedürfnisse anderer motiviert wird.

Was aus diesen Prognosen ersichtlich wird, ist, dass ein reformiertes und gerechtes Umverteilungswirtschaftssystem nicht ohne das Bewusstsein der Menschen strukturiert werden kann, zunächst in der Annahme und dann in der Bewahrung seiner nachhaltigen Umsetzung. Wenn wir eine Antwort auf die Frage wahrhaben wollen, die jeden zukunftsweisenden politischen Denker bedrückt, sind wir gezwungen, uns innerlich selbst mit Ehrlichkeit zu betrachten, und zwar, wie wir eine endgültige, auf internationaler Ebene tätige Wirtschaft erreichen können, die die grundlegenden Bedürfnisse aller erfüllt, jedoch im Rahmen einer nachhaltigen Umwelt.

Denn es kann keine Sharing Economy geben, die in der ganzen Welt existiert und allen Familien und Individuen gleichermaßen zugutekommt, bis wir in unseren jeweiligen Gesellschaften eine freudvolle, mitfühlende und vertrauensvolle Lebensart geschaffen haben. Und kein Paradigma des Teilens kann sich entwickeln, das innerhalb eines weniger Ressourcen beschränkten und überbevölkerten Planeten existiert, bis jeder Mensch die wirtschaftliche Sicherheit und Freiheit hat, die erforderlich ist, um ihr angeborenes kreatives Potential zu zeigen. Es kann keine Vorstellung einer Sharing Economy geben, die in der langen, fernen Zukunft fortbesteht, ohne die oben erwähnte Fähigkeit der Mehrheitsbevölkerung - ein Bewusstsein für das Ganze, sowie für das Besondere - anzunehmen. Ein Bewusstsein, das versteht, wie dringend es für die Menschheit ist, zusammen mit einem Gefühl von Einssein und Einheit zu leben, frei vom Fluch der Armut und des Konflikts. Ein Bewusstsein, das jeden Einzelnen zu einem einfachen und gerechten Lebensstandard führt, wenn man die Schwere des Klimawandels und der Umweltzerstörung bedenkt, die derzeit weit von den Anliegen der meisten Menschen in übermäßig konsumierenden Gesellschaften entfernt ist.

Und wenn wir die ersten Andeutungen dieses neuen Bewusstseins persönlich wahrnehmen können, die sich innerhalb der Avantgarde der fortschrittlichen Denker und Experimentierenden zu entwickeln beginnt, dann können wir auch anfangen, das endgültige Ziel zu erkennen, wo dieses wachsende Bewusstsein uns hinführt - und zwar auf neue Modi des ökonomischen Austauschs und sozialer Beziehungen, die auf Tauschhandel basieren. Heute schon ist die wahre Natur der Sharing Economy auf lokaler Ebene eng mit den zeitgenössischen Begriffen der Geschenkwirtschaft verknüpft, wobei die Rolle des Geldes als Tauschmittel zugunsten der intrinsischen gesellschaftlichen Tendenz zum freiwilligen Geben und Empfangen nicht priorisiert wird. Daher können Sie Ihren Geist intuitiv erfassen lassen, welche sozialen und kulturellen Auswirkungen das Prinzip des Teilens auf einer weltweiten Basis haben wird, wie wir in der ganzheitlichen Argumentation oben betont haben:

• Erstens durch ein Notfallprogramm, organisiert von Regierungen, die kooperativ durch einschlägige internationale Organisationen zusammenarbeiten, um wesentliche Ressourcen neu zu verteilen und die Prävalenz von Hunger und lebensbedrohlicher Armut zu verbessern.

• Und zweitens, durch eine umstrukturierte Weltwirtschaft, die einen systemischen Prozess des Austausches der natürlichen Ressourcen und der wesentlichen Rohstoffe als grundlegende Richtlinie einschließt, weg vom Gewinnmotiv und den monopolistischen Privatinteressen.

Was können wir bei solchen zwischenstaatlichen Wirtschaftsvereinbarungen voraussehen, die sich über viele Jahrzehnte hinweg entwickeln, wo die vorherrschende Macht von Großbanken und anderen Finanzinstituten auf ein demokratisch reformiertes und anvertrautes System der Vereinten Nationen übertragen wird? Logischerweise entwickeln sich die Idee und Existenz einer Sharing Economy im Lauf der Zeit zu etwas ganz anderem, als ein fortschrittliches System globaler Tausch- und Austauschmöglichkeiten, wofür wir möglicherweise ein neues Lexikon der politischen Ökonomie benötigen, um es zu beschreiben. Es wird nicht der Tauschhandel sein, den wir uns derzeitig vorstellen als eine primitive Form des gegenseitigen Handels, der dazumal in archaischen Gesellschaften charakteristisch war. Versuchen Sie stattdessen ein komplexes System des globalen Ressourcenmanagements zu visualisieren, das mit dem Einsatz von massiven Informationstechnologien und komplexen Verkehrsnetzwerken verwaltet wird und gleichzeitig eine ausreichende und nachhaltige Verbreitung von Gütern und Ressourcen zwischen allen Nationen gewährleistet.

Uns geht es hier nicht um die spezifischen Details, wie diese künftigen Wirtschaftsvereinbarungen funktionieren mögen, denn es gibt endlose hypothetische Fragen, wie wir die universelle und freie Verbreitung wesentlicher Ressourcen erreichen können, vor allem in Bezug auf die großen öffentlichen Versorgungsbetriebe wie Energie und Wasser. Wichtiger ist es zu dieser Zeit, die inneren Veränderungen zu betrachten, die die Menschheit durchmachen muss, wenn diese äußeren ökonomischen Veränderungen zu einer realisierbaren Realität werden sollen. Wir können den Untersuchungen entnehmen, dass sich die menschlichen Eigenschaften wie Wohlwollen, Freude, Kreativität und Sparsamkeit in einem neuen globalen Wirtschaftssystem ausdrücken, das in dem Prinzip des Tauschhandels in seinem grundlegenden Mechanismus und dem institutionellen Rahmen eingebettet ist.

Wir können beginnen, indem wir auf einfache Weise überlegen, wie uns Tauschhandel zwischen Einzelpersonen auf weit verbreiteter Skala, absolut ohne Geld oder Gewinn, zur Vereinfachung von Wünschen und Bedürfnissen leiten wird, mit einer Verminderung von Stress und Gier und der Entfachung einer größeren Freiheit und innerer Kreativität. Daraus können wir wage erkennen, wie dieser neu entdeckte Ausdruck des Vertrauens und des Wohlwollens auf interpersonaler Basis automatisch die Einführung des Tauschhandels als Wirtschaftssystem innerhalb verschiedener Nationen ermöglicht, entsprechend den jeweiligen Ansätzen verschiedener Nationen, Kulturen und Traditionen. Es ist dieser Prozess des Tauschens innerhalb der Nationen, der die Einführung eines globalen Tauschsystems zwischen den Regierungen der Welt ermöglichen und aufrechterhalten wird, so als ob die Menschheit eine Stufe erreicht hätte, in der sie einer großen Kolonie von Ameisen ähnelt, die zum Wohle des Ganzen zusammenwirken, wobei die Vereinten Nationen unsere metaphorische Königin darstellt.

Ein solches Ergebnis muss nicht Rückkehr zu vorkapitalistischen Handels- und Konsummodellen heißen. Im Gegenteil, es ist eine Wirtschaft, die von den Kräften der Kommerzialisierung durch ungezügelte Marktkonkurrenz geführt wird, die uns in unserer Evolution zurückhält und die Jugend dazu prädisponiert, materialistische Ziele und egozentrische Ambitionen anzustreben. Es gibt keinen Grund, warum wir nicht eine dauerhaft friedliche, gerechte und nachhaltige Weltordnung in Betracht ziehen können, die alle bisherigen technologischen und wissenschaftlichen Fortschritte der Menschheit aufnimmt und umfasst, aber auch einen Prozess des freien Austausches wesentlicher Güter als Grundgesetz der sozioökonomischen Beziehungen. Und es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass eine solche Zivilisation nicht eine mehr relegierte Rolle für Privatunternehmen und Marktwettbewerb in jenen Bereichen des Lebens einschließen kann, die weder mit der Erfüllung der grundlegenden menschlichen Bedürfnisse, noch mit der nachhaltigen Verteilung nicht erneuerbarer Ressourcen in Zusammenhang stehen.

Wenn wir diese allgemeinen Vorschläge akzeptieren, dann können wir damit einverstanden sein, dass die Art und Weise des Teilens und die freiwillige Einfachheit untrennbar sind, mit der eventuellen Einführung eines fortgeschrittenen Tausch- und Austauschsystems zwischen den Gemeinschaften der Nationen. Die Maßnahmen der Regierungen, die zusammenarbeiten, um diese neuen Wirtschaftsprozesse auf internationaler Ebene zum Wohle aller Beteiligten einzubringen, werden notwendigerweise Hand in Hand gehen mit ähnlichen Prozessen, die in allen Nationen und innerhalb von Stadtgemeinden, Gemeinden und Nachbarschaften eingeführt werden. Und durch diese ineinanderfließenden Veränderungen, die von den Bürgern und den Staaten aus ihrem eigenen Willen verübt werden, können wir gewiss sein, dass die Menschheit einfacher und gerechter im Rahmen der Ressourcen dieser großzügigen Erde leben kann.

So kann die größere symbolische Bedeutung der Sharing Economy folgendermaßen zusammengefasst werden: sie wird ein unmittelbar bevorstehendes Ende einer Ära darstellen, die durch die Dominanz der materiellen und kommerziellen Werte definiert ist, und sie wird die Wiederbelebung von Tauschhandel als Grundsatz des ökonomischen Austauschs, zum ersten Mal in der modernen Geschichte, darstellen, wenn auch auf einer höheren Wendung der Spirale, die die fortgesetzte spirituelle Entwicklung unserer Rasse bewahrt.


Teil III: Die Kunst des Seins - eine spirituelle Aufklärung

Auch hier müssen wir auf die ursprüngliche Prämisse unserer Untersuchung zurückkommen, denn keine dieser zukünftigen Veränderungen sind absehbar ohne große Freisetzung von Mitgefühl und Bewusstsein in der gesamten menschlichen Bevölkerung, die durch eine neue Schulung, basierend auf höheren geistigen Werten, gefördert und inspiriert werden muss. Wie sehnlichst wir die Idee der Sharing Economy in ihrer universellen Form für das kommende Zeitalter auch begrüßen, bleibt uns die Realität der heutigen Zeit, die von Gier und Gleichgültigkeit gegenüber unzähligen Millionen von Menschen und der systemischen Ungerechtigkeit einer korrupten Weltordnung gekennzeichnet ist, die in der Vision einer nachhaltigen Zukunft nicht ignoriert werden darf.

Dies stellt uns vor eine Herausforderung, die viel mehr als nur eine konventionelle Erziehung erfordert und im formalen Sinne in Schulen und Universitäten unterrichtet wird. Denn es besteht eine dringende Notwendigkeit der Bildung im Hinblick darauf, dass wir geistig bewusst werden und ein Bewusstsein entwickeln, das unser entzweiendes Denken umfasst, welches unser Herz daran hindert, sich zu entfalten, sowie unsere unbeachtete soziale Konditionierung, die dazu dient, die trennenden Verhaltensmuster der Vergangenheit weiter zu vervielfältigen. Die aktuelle Vorstellung von einer Sharing Economy ist in dieser Hinsicht ein bemerkenswertes Beispiel dafür.  Geht es nicht wieder einmal nur um uns und unsere selbstbezogene Haltung, als ob die gesamte Menschheit in unserem täglichen Denken und unserer Weltanschauung keine Rolle spielte?

Der Mangel an richtiger Erziehung bringt daher dieses Dilemma in unseren Gesellschaften ans Licht. Die Sharing Economy ist eine tragfähige Idee, eine potenzielle, kolossale und planetare Idee, wenn sie auf eine ganz umfassende und moralische Art und Weise ausgeführt wird, indem wir zuerst unsere Aufmerksamkeit auf die Bedürfnisse der armen Bevölkerungsmehrheit richten, die sich durchkämpfen muss. Wie wir schon nachdrücklich argumentiert haben, ist das die einzige Hoffnung, wie eine Sharing Economy wahrlich aufrechterhalten werden kann und stetig im Laufe der Zeit reifen wird. Allerdings ist die Flüchtlingskrise unser Zeuge davon, dass unsere Erziehung von einem einfachen Verständnis der rechten menschlichen Beziehungen noch weit entfernt ist.

Wir wurden nicht dazu erzogen, mit denjenigen, die weniger Glück haben als wir selbst, zu teilen, auch nicht in den fortschrittlichsten Gesellschaften Westeuropas; denn, wenn jeder mit den Werten des Teilens und der Zusammenarbeit von der Wiege bis zur Bahre durchdrungen wäre, dann hätte die Krise der Flüchtlingsbewegungen und Unsicherheiten, die durch sinnlose regionale Konflikte verursacht werden – wozu die westliche Außenpolitik weitgehend beigetragen hat – nie eine so kritische Stufe erreicht. Aber da sie sich wie eine klare Darstellung unserer ungleichen Welt manifestiert hat, kann es keine Lösung ihrer tiefsitzenden Ursachen geben, ohne dass wir das Prinzip des Teilens im Weltgeschehen umsetzen, was uns wieder zu unserer zentralen Prämisse zurückführt.

Wir haben noch sehr viel zu entdecken von der Notwendigkeit einer ganzheitlichen oder spirituellen Erziehung zur Aufrechterhaltung einer Sharing Economy, von der wir für unsere gegenwärtigen Zwecke nur einen flüchtigen Überblick ihrer eventuellen Form und transformativen Implikationen geben können. Zweifellos muss die neue Erziehung schließlich in Form von Schulunterricht für junge Menschen gesehen werden, die die Bedeutung des Teilens von sozialen, ökonomischen und politischen Gesichtspunkten heraus lernen und erklären können, warum dieses einfache Prinzip für unser planetarisches Wohlbefinden und unser Überleben so wichtig ist.

Aber wir haben auch betont, wie das Prinzip des Teilens in seiner Natur spirituell ist und daher Lehren eines höheren Kalibers erfordert, welches das Bewusstsein des inneren Ichs in jedes Kind oder Erwachsenen einprägen kann und das Individuum dazu bringt (durch ein bewusstes Verständnis und intuitive Erfassung), dass die Menschheit eine voneinander abhängige Einheit ist, inhärent gleich und potenziell göttlich in seiner Myriade von Persönlichkeitsausdrücken.

Das heißt, die innere Bedeutung einer Sharing Economy zu studieren ist letztlich das Verständnis dessen, was viele religiöse und spirituelle Denker als die „Kunst des Lebens“ bezeichnen. Leider ist eine eindeutige Erklärung dieses Begriffs in unserem gegenwärtigen Stadium der menschlichen und geistigen Entwicklung schwer zu vermitteln, weil wir scheinbar so weit von der Art von Bildung und sozialen Umständen entfernt sind, die ein Verständnis des Lebens als eine Form der Kunst ermöglichen. Wir müssen auch bedenken, dass ein tieferes Verständnis dieses Themas nicht ohne ausreichende Kenntnis eines spirituellen Menschenbildes erreicht werden kann, wobei sich der Leser auf relevante Fachexperten beziehen kann, die detailliertere Informationen über die neuen Bildungsmethoden und -ziele in der Zukunft liefern, wie z.B. die Schriften von Alice Bailey.[7]

Allerdings können wir durch Selbstbetrachtung und logisches Denken selbständig sehr viel darüber erfahren, wie ein neues Wirtschaftssystem, das auf dem Prinzip des Teilens basiert, mit einer gewaltigen Veränderung im inneren Leben der Menschheit zusammenhängt, welches unsere kollektive spirituelle Evolution beschleunigt und das menschliche Bewusstsein expandiert.

Um in einer solchen Untersuchung weiter zu gehen, ist es von Vorteil, an die soziale und kulturelle Ausprägung einer Sharing Economy im Sinne der Kunst des Seins zu denken, die direkt mit der Kunst des Lebens zusammenhängt, aber in ihrer Bedeutung und Implikation sehr verschieden ist. Sie können nicht Eins ohne das Andere haben, denn die Kunst des Seins bezieht sich auf die innere Seite des Lebens, die sich äußerlich in der Welt durch unsere menschlichen Beziehungen und unterschiedlichen Formen der gesellschaftlichen Organisation äußert. Wir könnten es vereinfacht so ausdrücken, dass die Kunst des Seins das Innere betrifft, während die Kunst des Lebens das Äußere betrifft. In der Tat ist es eine spirituelle Platitüde, dass wenn die Welt sich ändern soll, der Mensch sich zuerst selbst von innen verändern muss. Das ist die Kunst des Seins, die sich in erster Linie auf die Entfaltung der innewohnenden Gottheit bezieht, die in jedem einzelnen existiert und ihren Ausdruck durch rechte menschliche Beziehungen sucht.

Daher sollten wir der „Kunst des Seins“ in dieser Zeit unsere besondere Aufmerksamkeit widmen und nicht der „Kunst des Lebens“, wie sie oft beschrieben wird, denn es ist die erstere, die in ihren aufeinanderfolgenden Entwicklungsphasen weitgehend die neue Erziehung definieren wird. Wie dieses höhere Niveau der spirituellen Erziehung aussehen mag, geht über den Rahmen unserer gegenwärtigen Aufgabe hinaus, obwohl wir zusammenfassend sagen können, dass es sich um ein Bewusstsein für die Seele und deren Zweck durch Meditation, Esoterischen Studien und Dienst an der Menschheit handelt. Das sind die ewigen Mittel, durch die wir letztlich zur Selbstverwirklichung (oder der Kunst des Seins) geführt werden, wie sie in den Lehren der zeitlosen Weisheit bezeugt werden, die seit Jahrtausenden durch diverse Traditionen der Menschheit gegeben wurden. Aber auch hier müssen wir unsere gegenwärtige Schwierigkeit erkennen, denn wir können die Kunst des Seins nicht durch einen konditionierten Geist praktizieren oder verwirklichen, oder versuchen, seine Bedeutung nur intellektuell zu verstehen. Tatsächlich ist es der Prozess „die Suche nach dem Sinn der Kunst des Seins“, der uns dazu bringt allmählich de-konditioniert und somit bewusster und innerlich freier zu werden. 

Die vorhergehende Aussage allein kann uns vieles zu denken und zu erkennen geben, so einfach es auch klingen mag. Denn solange wir nicht einmal ein unvollständiges Verständnis davon haben, was die Kunst des Seins in diesem Sinne bedeutet und repräsentiert, ist es unmöglich die Kunst des Lebens entweder auf individueller oder auf Gruppenebene auszudrücken - vor allem in unserer ungerechten Gesellschaft, die keine ausreichende Bildung zur Verfügung stellt oder innerlichen Raum für den Menschen schafft, um den Zweck der Seele zu erforschen, zu erfassen und zu leben.[8] [8]

Wir können uns in unserem hektischen und gestörten Alltag höchstens in sozialen Praktiken und altruistischen Verhaltensweisen engagieren, die bestenfalls eine blasse Version der Kunst des Lebens sind – wie zum Beispiel umweltfreundliche Recycling-Aktivitäten, Wohltätigkeitsveranstaltungen, und in der Tat, in lokalisierter Form, in den weniger kommerzialisierten Erscheinungen der Sharing Economy. Wie sinnvoll und oft lebensnotwendig diese Aktivitäten auch sind, stellen sie in keiner Weise ein vorherrschendes gesellschaftliches Bewusstsein dar, was bedeutet, in Demut, Einfachheit und richtigem Verhältnis zur Natur und allen fühlenden Wesen zu leben. Per Definition gibt es keine "Kunst" zu leben, wenn wir nicht nach innen gehen, um die Realität des inneren Ichs zu untersuchen und dieses Bewusstsein in unserem täglichen Leben manifestieren.

Ungeachtet der Schwierigkeiten dieser verbalen Erläuterung, die diese Diskussion kompromittiert, ist es immer noch hilfreich, über die Kunst des Lebens nachzudenken, während wir die geistige oder innere Bedeutung einer Sharing Economy untersuchen. Daher kann die Kunst des Lebens allgemein definiert werden als das intuitive Verständnis und Bewusstsein rechter menschlicher Beziehungen zwischen den Völkern der Welt, um ihre individuellen und gesellschaftlichen Methoden dauerhaft geltend zu machen. Aber in einer solchen Definition liegt wieder ein Problem, denn wie können wir mit Klarheit über eine neue Lebensweise auf dieser Erde sprechen, die auf Orientierung des Menschen zu sich selbst, seiner Gesellschaft und seiner natürlichen Umgebung beruht, wenn wir das Prinzip des Teilens noch nicht in unserer Weltpolitik umgesetzt haben?

Es kann viele Generationen dauern, bevor die gängige Praxis der "Kunst des Lebens" das Markenzeichen unserer Gesellschaften ist, mit allen damit verbundenen inneren Qualitäten von Bescheidenheit, Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Loslösung und Demut. Darüber hinaus kann es keine Kunst des Lebens geben, die beständig ist, wenn das Mitgefühl sich nicht auf die ganze Welt bezieht, denn das ist eine Voraussetzung dafür, dass die Menschheit sich allmählich über die Notwendigkeit der Kunst des Seins bewusst wird, die unsere planetare Evolution führt. Kurz gesagt, sind wir unfähig, mit Präzision oder überzeugender Bedeutung über dieses Thema zu sprechen, da es die neue Zivilisation sein wird, die das vorherrschende Bewusstsein der Kunst des Seins oder der Selbstverwirklichung entfaltet und es in seiner äußeren Form in gesellschaftlichen Organisationen definieren wird.

*

Wenn wir dieses Problem des Bewusstseins weiter betrachten, in Bezug auf Aufrechterhaltung einer Sharing Economy, können wir auch die spirituelle oder esoterische Bedeutung der Vereinten Nationen und den vagen Zusammenhang erkennen, der zwischen dem künftigen Fortschritt dieser großen internationalen Organisation und dem entsprechenden Aufstieg einer neuen Erziehung besteht. Wir mögen sagen, dass das offensichtlich ist, wenn wir akzeptieren, dass die Vereinten Nationen eines Tages die Tatsache der richtigen Beziehungen zwischen ihren Mitgliedsstaaten mit ihren unterschiedlichen Kulturen und unterschiedlichen Ebenen der materiellen Entwicklung zum Ausdruck bringen muss, die vorerst durch ihre künftige Überwachungsfunktion die Umverteilung der Ressourcen beaufsichtigt, um ein ausgewogeneres globales Wirtschaftssystem zu erreichen.

Wenn wir heute zu Recht von der wahren und globalen Sharing Economy sprechen, dann sind die Vereinten Nationen auch in ihrem embryonalen Stadium, ihr Potenzial als die höchste internationale Autorität zu demonstrieren, die das weltweite Wohlwollen darstellt. Aber wie werden die Vereinten Nationen diese erhabene Rolle erreichen, für die Menschheit viel bedeutender zu werden - symbolisch gesprochen - als nur eine zwischenstaatliche Institution mit ihrem Sortiment bürokratischer Ämter und Sonderorganisationen?

Wir sind weiter gezwungen, uns mit unserer spirituellen Intelligenz und Intuition zu beschäftigen, um diese Frage zu beantworten, denn die richtige menschliche Beziehung ist eindeutig mit der Interaktion diverser Gruppen von Menschen verbunden, die wir im Allgemeinen in Bezug auf souveräne Nationen, verschiedene Kulturen und Rassen verstehen. Und es ist die Präsenz und die Kraft einer rekonstruierten Vereinten Nation, die alle diese Gruppen indirekt schulen kann, um ihr Bewusstsein über eine nationale, kulturelle oder rassische Identität hinaus zu heben und so unsere subjektive Beziehung und Überidentität der einen Menschheit zu erkennen.

Leider haben die meisten Menschen keine Ahnung von der künftigen spirituellen Bedeutung der Vereinten Nationen, und daher mögen diese Beobachtungen wie Phantasmen klingen. Vorläufig gibt es wenige, die die Vereinten Nationen aufgrund ihrer vielen Mängel und Kompromisse hoch schätzen, aber wir sollten ihre Relevanz nicht unterschätzen, bevor wir versucht haben zu verstehen, was ihre Existenz aus der inneren Betrachtung des Lebens repräsentiert.

Zunächst ist es notwendig zu erkennen, wie eine vollfunktionsfähige Sharing Economy eine globale Struktur oder ein äußeres Medium für die Überseele bietet, um ihren Zweck durch Gruppen im Dienste der Menschheit durchzuführen. Aus dieser esoterischen Perspektive ist der spirituelle Zweck der Vereinten Nationen, die Energie zu tragen, die in der Bewegung einer Sharing Economy eingebettet ist und diese Energie, mit ihren damit verbundenen Seelenqualitäten, zu allen Menschengruppen und Nationen zu navigieren. Dies führt uns zu einer neuen Interpretation eines Notfallprogramms der Ressourcen-Neuverteilung und globaler Wirtschaftsreformen, welche nicht ausschließlich die richtige Verteilung von Gütern und Dienstleistungen zur Verhinderung der andauernden Tragödie des Massenhungers oder der weitverbreiteten menschlichen Entbehrungen betrifft. Es bedeutet vielmehr die Anfangsphase der Freisetzung von Seelenenergie in der ganzen Welt, mit der Auswirkung, die letztlich den Worten wie "Freiheit", "Frieden", "Vertrauen", "Liebe" und "Gerechtigkeit" eine neue Bedeutung und Resonanz geben.

Kann uns das vorläufig helfen zu begreifen, wie die Vereinten Nationen den wahren Sinn der Erziehung ausdrücken können? Nicht durch formelle schulische oder institutionelle Agenden, sondern durch die Veränderungen, die im menschlichen Bewusstsein aus seiner vorherbestimmten zukünftigen Rolle hervorgeht und die sich daraus ergebende spirituelle Aufgabe? So wie die Seele einen geistigen Zweck erfüllt, nämlich der Menschheit im Einklang mit dem evolutionären Plan zu dienen, haben auch die Vereinten Nationen einen potentiellen spirituellen Zweck - die Realität des Seelenreiches als sichtbaren Fakt auf der Erde zu bestätigen. Mit der Umsetzung eines Notverteilungsprogramms würde die Menschheit endlich damit beginnen, die Wahrnehmung ihrer selbst, als eine voneinander abhängige Einheit inkarnierter Seelen zu demonstrieren. In diesem Sinne können wir ein solches Programm als die Einweihung eines neuen Zeitalters betrachten, oder besser als ein Zeitalter des Herzens verstehen

Lassen Sie es uns so formulieren: Eine unübertroffene internationale Mobilisierung, die sich darum bemüht unsere zivilisatorische Krise zu lindern, wird die Herzen der Menschheit symbolisieren, die die Bedeutung der "Sharing Economy" an ihren richtigen Platz stellt. Und diese dynamische Manifestation des guten Willens in der Welt symbolisiert wiederum gleichzeitig den ersten Schritt für die Vereinten Nationen zu ihrer wahren Destination. Dieses beginnende Ausströmen des guten Willens kann die Menschheit dazu führen, die größere Bedeutung des Seelenzweckes zu erkennen und seine wahre Verbindung, die, wie wir angedeutet haben, den göttlichen Plan in der bewussten Zusammenarbeit mit der spirituellen Hierarchie unseres Planeten auf physischer Ebene voranzubringen hat.[9]

Es gibt also mehrere Möglichkeiten, wie die Vereinten Nationen den richtigen menschlichen Beziehungen Ausdruck verleihen können und dadurch der Menschheit einen Dienst erweisen:

• In dem sie das Prinzip des Teilens in Weltangelegenheiten implementieren und beaufsichtigen, und damit Gerechtigkeit und Balance in der Ressourcenverteilung zwischen den Nationen bewirken.

• Durch die Bereitstellung einer globalen Struktur oder einem äußeren Medium, das es der spirituellen Hierarchie zum ersten Mal ermöglicht, den Göttlichen Plan - in bewusster Zusammenarbeit mit der Menschheit seit unzähligen Jahrtausenden und unvergleichlicher Geschwindigkeit - in unserer planetaren Evolution durchzuführen.

 • Durch die Bestätigung der Realität des Seelenreiches auf unserer Erde und der Darstellung ihres spirituellen Ziels. Dies kann symbolisch in Bezug auf das Christusprinzip verstanden werden, dass das Herzzentrum der Menschheit bildet, während das Hauptzentrum (Kopfzentrum) durch die zukünftige Tätigkeit der Vereinten Nationen in allen ihren Dimensionen repräsentiert wird.

Aus all diesen Gründen, weit hergeholt oder abstrus, wie sie in der heutigen Zeit auch erscheinen mögen, ist es hoffentlich etwas klarer, dass jede echte Konzeption einer Sharing Economy auf die Beziehung der Vereinten Nationen gegenüber der restlichen Welt zu richten ist, mit einer Aufgeschlossenheit für seine höheren geistigen Möglichkeiten als eine leistungsfähige internationale Organisation.

Eine einfache Metapher, die uns in dieser Hinsicht helfen kann, ist, sich die Liebe fragmentiert auf unserer Erde vorzustellen wie ein immenses Puzzle von universellen Proportionen. Es ist Aufgabe jeder Nation, dieses Planetenpuzzle zu lösen, das so alt ist wie die Menschheit selbst, denn alle Nationen der Welt stellen ein gleichwertiges, lebenswichtiges und einzigartiges Stück dar. Die Mittel, diese Stücke wieder zusammenzusetzen, sind ganz einfach, da sie das kooperative Pooling aller verfügbaren Finanzen, Kapazitäten und überschüssigen Ressourcen der Völkergemeinschaft mit einbeziehen müssen, um die kulminierenden Krisen zu bewältigen, die unsere fortdauernde Evolution bedrohen.

Wenn die reichsten Länder beginnen, ihre Ressourcen mit den weniger entwickelten Ländern ehrlich zu teilen und umgekehrt, und die Idee eines Notverteilungsprogramms von den einfachen Bürgern in massiven und kontinuierlichen Demonstrationen unterstützt wird, dann wird das Puzzle, das wir Liebe nennen, Schritt für Schritt und Stück für Stück allmählich wieder zusammengesetzt. Auf diese Weise können wir vielleicht die unvorhergesehene Bedeutung der Vereinten Nationen für diese historische Übergangszeit, in der wir uns befinden, in Betracht ziehen, die immer in Erinnerung bleiben wird als die Zeit, wo die Menschheit das göttliche Prinzip des Teilens zuerst in den dringendsten globalen Prioritäten eingesetzt hat.

Wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf die aktuelle Weltlage richten, kann man diese Reflexionen über die Bedeutung einer neuen spirituellen Erziehung in Frage stellen, bevor die Menschheit echten Frieden oder Gerechtigkeit global erlebt. Welcher Art einer allumfassenden Erziehung ist es möglich, die Natur des Einen Lebens zu verwirklichen, welches das manifeste und nicht-manifestierte Universum durchdringt, auf einem Planeten, der Millionen Menschen erlaubt, in Elend und ohne ausreichende Hilfe von den Regierungen oder der breiten Öffentlichkeit sterben lässt?

Wir können theoretisch akzeptieren, dass die Umsetzung des Prinzips des Teilens im Weltgeschehen direkt mit der Notwendigkeit einer revitalisierten Vereinten Nation und schließlich mit neuen Bildungsmethoden zusammenhängt, die es ermöglichen, die Kunst des Lebens zu entfalten. Wohin aber führen diese spekulativen Gedanken uns heute, wenn nicht gar zurück zu einer fundamentalen Erkenntnis, dass die wahre Erziehung mit jeder privilegierten Person beginnen muss, die sich den Bedürfnissen der Gefährdeten, Schwachen und Enteigneten widmet?

Wir müssen immer wieder zu diesem zentralen Verständnis zurückkehren, denn, wenn wir unser Haus wieder aufbauen wollen, müssen wir bei seinem Fundament anfangen. Die Grundlage unseres Elends im 21. Jahrhundert ist die Tatsache, dass die schändliche Realität der vermeidbaren menschlichen Entbehrung weiterhin geduldet wird. Die spirituelle Erziehung an sich bedeutet auch, für sich selbst klar aus dem Herzen zu denken, denn wie können wir uns sonst an diesem Punkt durch das Bewusstsein der Liebe erziehen, wenn wir nicht handeln, um die Vernachlässigung und Ausbeutung der Armen aufzuhalten und schließlich die uralte Ungerechtigkeit beenden?

*

Es bleibt uns eine Frage, die für manche Leser auftreten kann, bezüglich des Potenzials neuer Technologien im Wandel dieser Welt, da das schnelle Wachstum der Internet- und Open-Source-Bewegungen als ein Zeichen für die Bereitschaft der Menschheit angesehen werden kann. Aber fragen wir uns noch einmal, ob unsere modernen technologischen Innovationen das wahre Spiegelbild des Teilens eines göttlichen Prinzips sind, wenn sie nicht auch darauf gerichtet sind, das Leben all jener zu verbessern, denen die nötigen Voraussetzungen für ein menschenwürdiges und gesundes Leben fehlen.

Wir sagen nicht, dass mit dem kreativen Impuls für Innovation und Fortschritt etwas nicht stimmt, außer zu fragen: Können wir nicht an unseren innovativen Projekten mit dem Bewusstsein der Liebe arbeiten? Angesichts der Tatsache, dass die Liebe, wie sie durch ein universelles und spirituelles Verstehen ausgedrückt wird, in eine Frage zusammengefasst ist: "Was ist mit den Anderen?" Es scheinen heute alle mit den neuen digitalen Entdeckungen und endlosen Gadgets beschäftigt zu sein, vor allem die jüngeren Generationen. Wir beschäftigen uns aber nicht im weitesten Sinne mit der Ungerechtigkeit der Armut, die sich auf jeden Fall in den meisten Ländern zunehmend verschlechtert, (egal, was in den ständig überarbeiteten und angeglichenen globalen Statistiken berichtet wird).

Wir können sicher sein, dass die Menschheit immer für wissenschaftliche und technologische Durchbrüche eine Faszination haben wird, egal ob es weiterhin eine grassierende globale Ungerechtigkeit gibt oder nicht. Wissenschaftliche Forschung und kreative Innovation ist eine natürliche Erweiterung der angeborenen Veranlagung des Menschen, seine eigene Konstitution und die Kondition der Umwelt unserer Erde zu erforschen - und so soll es auch gerne bleiben. Aber eine dringliche Frage ist die, wie die Technologie ihre Gesamtform und ihre Richtung ändern wird, sobald das Prinzip des Teilens in der Sharing Economy in Weltangelegenheiten implementiert wird, gemäß unserer vorangegangenen Diskussion. Was wird geschehen, wenn eine beträchtliche Anzahl von Menschen das Bewusstsein erreicht, dass wir, als eine Tatsache der Natur, in unserer Schöpfung alle inhärent gleich und voneinander abhängig sind? Was bedeutet, dass wir als Rasse psychologisch nicht weiter getrennt bleiben können.

Die ganze Debatte darüber, ob neue Technologien für die Gesellschaft vorteilhaft oder schädlich sind, wird sich im Laufe der Zeit allmählich auflösen und durch eine vorherrschende Sorge um den richtigen Austausch von Technologien ersetzt werden, in Bezug auf die soziale, wirtschaftliche und spirituelle Entwicklung der Menschheit. Die gegenwärtigen Konflikte über Technologie sind nur für eine Welt relevant, in der die Herzen der Menschheit durch Selbstgefälligkeit, Unwissenheit oder Gleichgültigkeit unterdrückt werden, während materielle Wünsche die kulturellen Normen und Einstellungen des Tages dominieren. Man könnte sagen, dass oberflächliche Bedürfnisse eine soziale Revolution in unserer konsumgetriebenen Welt durchmachen, die offensichtlich nicht nachhaltig und wahnsinnig selbstzerstörerisch ist, in der eine geistige Revolution des Herzens von den meisten Menschen noch wachsen und erlebt werden muss.

Deshalb begrüßen einige die zunehmende Digitalisierung unserer Wirtschaft und die unablässige Herstellung von Hightech-Gütern, die angeblich die Qualität unseres Lebens verbessern, vorausgesetzt wir haben das verfügbare Einkommen. Unterdessen verurteilen Andere die schädlichen Nebenwirkungen jener Technologien, die die Kommerzialisierung in unserem täglichen Leben verankert und oft mit der Erosion der bürgerlichen Freiheit und der grundlegenden Menschenrechte Hand in Hand gehen. Aber wenn die Herzen von Millionen Menschen zu den kritischen Bedürfnissen anderer erwachen, und wenn der Verwendungszweck der neuen Technologie neu bewertet wird, in einer Welt, die die fundamentalen materiellen und pädagogischen Bedürfnisse für alle bereitstellt, würde dann eine derart polarisierte Debatte sehr lange andauern?

Die unglücklichen Opfer der gegenwärtigen Trends sind die Kinder in unserer Welt und unvorsichtige Jugendliche, die ein leichtes Ziel für kommerzielle Formen der Technologie sind, die das Bewusstsein eines Individuums auf eine Obsession mit der materiellen Form beschränken und dadurch das Wachstum des Selbstbewusstseins behindern. Natürlich liegt das Problem nicht in der Existenz moderner Technologie als Mittel für den sozialen Fortschritt, der insgesamt den Lebensstandard der Durchschnittsfamilie in wirtschaftlich fortgeschrittenen Nationen sichtlich verbessert hat, was vor der industriellen Revolution unvorstellbar gewesen wäre. Das Problem liegt wie immer im Bewusstsein des Menschen, der die Vorzüge dieser Fortschritte für eine Minderheit der Weltbevölkerung annimmt und wenig Gedanken an die Millionen von Menschen verschwendet, deren Leben unberührt bleibt von jeglichen sozialen Verbesserungen, egal durch welche technologischen Methoden.

Lassen Sie uns also die Bedeutung der Technologie in Frage stellen, ob sie wirklich für das Gemeinwohl von allen verwendet oder von privaten Interessen in eine zunehmend kommerzielle Richtung gelenkt wird. Dies kann einen beträchtlichen Sprung der Phantasie erfordern, um zu sehen, wie das Problem mit dem inneren Bewusstsein und den Motiven eines jeden Individuums entsteht, das ein neues technologisches Wunder entdeckt und sich dann mit dem Objekt seiner Schöpfung identifiziert. Infolgedessen überschreitet das niedere Selbst oder "Ich" typischerweise den Innovationsprozess, der bewirkt, dass eine neue Technologie für persönlichen oder materiellen Gewinn genutzt wird, anstatt sie freizügig und zugunsten aller zu teilen. Ebenso, wie sich das "Ego" im Individuum in den Weg des Teilens stellt mit seinen Innovationen, die mit egoistischen Motiven verbunden sind, stellt sich die multinationale Gesellschaft mit ihrem Streben nach Profitmaximierung in den Weg der Welttechnologie, welche ein Auftrieb und eine Verbesserung für die gesamte Menschheit wäre.

Die Fähigkeit zur Innovation mag in der Entwicklung der Menschheit aus einem ganz natürlichen Drang, zu begreifen und zu wachsen entstanden sein, aber es ist eine instinktive Begabung, die nie von nur Wenigen monopolisiert werden sollte oder dazu verwendet wird, Andere zu dominieren und zu beherrschen. Also muss man sich fragen: In welcher Beziehung steht die Evolution der Technik zu der universellen Bedeutung des Mitgefühls? Denn wenn die rechten Formen der Technologie mit den bedürftigsten Menschen auf der ganzen Welt geteilt werden, wäre es eine große Hilfe, die Gesundheit und das Wohlergehen der verarmten Massen zu restaurieren. Lassen Sie uns nicht vergessen, dass Medikamente für AIDS, und die vielen Krankheiten der Armut, ein Teil davon sind, was wir Technologie nennen. Da die Pharmaindustrie, die diese patentierten Medikamente entwickelt, diese offensichtlich nicht im Sinne von Teilen und Gemeinwohl produziert, trotz der Verwendung von Kräutern und Pflanzen, die von der Erde großzügig zur Verfügung gestellt werden. Wenn wir das Ganze aus einer einfachen mitfühlenden Haltung dem Leben gegenüber betrachten, stellt sich uns zwangsläufig die Frage, warum nicht jeder medizinisch-gesundheitliche Fortschritt der Menschheit kostenlos zur Verfügung gestellt wird, unter Einbeziehung all dessen, was in unserer kranken Gesellschaft falsch läuft.

 Dies sind einige Erwägungen, bevor man versucht, die künftige Rolle der Technologie in einer Welt zu verstehen, die längst eine tragfähige Sharing Economy geschaffen hat, die es allen Menschen ermöglicht, die gleichen Rechte, Chancen und Grundfreiheiten zu genießen. In solch einer Zeit, und nicht früher, können wir anfangen, den höheren Zweck der Technik vorauszusehen, der in der Synchronizität mit der geistigen Entwicklung der Menschheit voranschreitet, wobei die rasche Entfaltung der wissenschaftlichen Erkenntnisse in unmittelbarer Verbindung mit der raschen Expansion des menschlichen Bewusstseins steht. Wir sind derzeit Zeugen der einfachsten Intimationen dieser künftigen Möglichkeiten mit dem Aufstieg der Roboter und Automatisierung, was zu viel Angst über die Aussicht auf eine allgegenwärtige Arbeitslosigkeit und zunehmende Ungleichheit führt, wenn die Früchte des maschinell erzeugten Reichtums nicht gerecht geteilt werden. Daher ist es schwierig, sich in der nahen Zukunft eine egalitäre und friedliche Welt vorzustellen, wenn ein Zeitalter von Super-Maschinen dazu dient, die Menschheit zu befreien, um die Realität des inneren Ichs zu betrachten und zu studieren und schließlich jedem Einzelnen Raum und Freiheit gibt, sich der Kunst des Seins oder der Selbstverwirklichung zu widmen.

Hier müssen wir eine neue Form der Bildung diskutieren, die schrittweise die Einführung spirituell orientierter Schulen vorsieht, die darauf ausgerichtet sind, die Lehren der zeitlosen Weisheit und die Wissenschaft der Seele zu studieren. In den oben erwähnten Schriften von Alice Bailey und anderen, ist viel mehr darüber geschrieben worden, und es liegt außerhalb des Rahmens unserer gegenwärtigen Diskussion. Es sei denn, es handelt sich um einen weiteren Zusammenhang zwischen der neuen Erziehung und den Zukunftstechnologien, die mit dem Erwecken der geistigen Natur des Menschen verwurzelt sind. Tatsache ist, dass die Technologie eine große Rolle bei der Beschleunigung der Evolution des menschlichen Bewusstseins spielen muss, da neue Kräfte und Energien die Welt überschwemmen. Doch die meisten zeitgenössischen Schriftsteller dieses Themas sind sich der tieferen spirituellen Bedeutung und Einführung des technologischen Fortschritts nicht bewusst, die nie verstanden werden kann, in aller Simplizität, durch eine konkrete Analyse der zeitlichen materiellen Formen.

Die esoterische Bedeutung von Technologie ist eingebettet in der Phrase "Geist triumphiert über Materie". Es betrifft die Fähigkeit des Menschen, seine Umwelt zu steuern und die verborgenen Möglichkeiten der Natur zu entschlüsseln, durch die Arbeit im Einklang mit derzeit unsichtbaren und wissenschaftlich unbekannten evolutionären Kräften. Unsere partielle Entschlüsselung des Geheimnisses der Elektrizität ist zum Beispiel ein kleiner Hinweis auf die ungeahnten Mächte, die dem Universum innewohnen, die der Mensch nutzen kann, wenn seine Haltungen auf den Dienst der Rasse ausgerichtet ist und seine Motive überwiegend durch eine Inklusion definiert werden, die nicht durch kommerzielle, nationalistische oder selbstsüchtige Ziele behindert werden. Der Leser mag bereits wissen, dass die Erfindung des Telefons die angeborene Fähigkeit des Menschen zur Telepathie symbolisiert. Entsprechend symbolisiert die Erfindung des Internets das Bewusstsein für das Eine oder Allwissende, dass das Erbe des selbstverwirklichten Adepten ist.

Unsere künftigen technologischen Entwicklungen werden über alle Maßen beschleunigt, wenn der Mensch seine latente Fähigkeit entdeckt, das äußere Leben der Form durch die inneren Fähigkeiten seines Gemüts zu kontrollieren, was eines Tages zur wissenschaftlichen Entdeckung der Existenz der Seele führen kann. Wenn die Entwicklung der Technologie schließlich im Einklang mit dem Bewusstsein der geistigen Entwicklung der Menschheit steht, werden wir vielleicht ebenso sehen, wie die Technologie komplexe logistische Lösungen bereitstellt, die für ein fortgeschrittliches weltweites Tausch-System erforderlich sind, wie wir schon erwähnten. Im Großen und Ganzen sollen diese Bemerkungen nur dazu beitragen, uns dabei zu helfen, wie sehr unsere Konzepte durch unseren gegenwärtigen Mangel an Verständnis vom göttlichen Zweck und höheren Gesetzen, die allen Erscheinungen unterliegen, beschränkt sind. Denn das Wachstum der Technologie ist immer mit dem Wachstum des menschlichen Bewusstseins verknüpft und kann nicht auf dem rechten Weg fortschreiten, bis die verankerten sozialen, politischen, ökonomischen, psychologischen und spirituellen Spaltungen in der modernen Welt zurückgehen.

*

Unabhängig davon, ob wir mit diesen einleitenden Überlegungen über die innere und ganzheitliche Bedeutung einer Sharing Economy in Einklang sind, ist zu hoffen, dass der Leser zumindest von der überragenden Bedeutung, das Prinzip des Teilens im Weltgeschehen zu verwirklichen, überzeugt ist. Zum Beispiel: je mehr die Technologie geteilt wird, desto mehr kann unser Verständnis wachsen, was Technologie als ein nützliches Werkzeug, für die geistige Entwicklung der Menschheit erreichen kann. Und je mehr die Menschheit das Teilen der globalen Ressourcen fordert, um die wirtschaftliche Unsicherheit und Ausbeutung der Massenpopulation zu beenden, desto mehr wird unser Bewusstsein wachsen, was die Sharing Economy in ihren weitreichendsten Formen und Ausdrucksweisen bedeutet.

Worüber sich alle, die eine Sharing Economy in ihren derzeit begrenzten Formen fördern, klar werden müssen, ist, dass wir den Karren vor das Pferd spannen, wenn wir glauben, dass eine Gemeinschaftsvision des Teilens eine dauerhafte Lösung für die Probleme der Menschheit ist, bevor Millionen von Menschen sich in friedlichem Protest versammelt haben und von Ihren Regierungen verlangen, die Ressourcen der Welt entlang der oben genannten Linien zu teilen. Sind wir dennoch davon überzeugt, dass die lokalisierten Methoden des Teilens allmählich wachsen und allumfassend werden, wenn sich eine Sharing Economy im endgültigen Stadium des globalen Umsetzungsprozesses befindet?

Wenn die reichsten Nationen wirklich ihren Reichtum und ihre Ressourcen mit den am wenigsten entwickelten Weltregionen teilen, und wenn die breite Öffentlichkeit die Idee des wirtschaftlichen Teilens vom Herzen aus dorthin leitet wo es am meisten benötigt wird, dann wird die Praxis des Teilens auf einer gemeinschaftlichen Basis aufblühen wie nie zuvor. Dann wird die ganze Welt beteiligt sein, darunter mehrere Milliarden Menschen, deren grundlegende Rechte an Leben und Freiheit unerfüllt waren. Dann wird das Bewusstsein für das Herz erweckt und unter einer gewaltigen Vertretung der gewöhnlichen Weltbürger freigesetzt, was zu Ergebnissen führt, die wir auf dieser Erde nie mit all ihren innerlich und äußerlich transformativen Implikationen gesehen haben - Freude und Wohlwollen, eine wahrnehmbare Verringerung von Stress und Spannungen weltweit, ein neues Gefühl von Vertrauen und Hoffnung unter den Reichen und Armen gleichermaßen...

Vereinfacht gesagt treibt uns die zugespitzte Weltlage dazu, die Bedürfnisse der Welt und der Armen an die erste Stelle zu setzen, nicht unsere eigenen Taschen oder unsere egozentrischen persönlichen Interessen. Andernfalls wird unsere Vorstellung, auf Gemeinschaftsebene zu teilen, unweigerlich im Zuge der steigenden Tendenzen zu einer immer mehr gespaltenen, kommerzialisierten und gleichgültigeren Welt ins Schwanken kommen. Wir werden wie der Politiker sein, der einer weitgehend passiven Wählerschaft eine bessere Gesellschaft verspricht, die in der Tat echt und ehrlich sein kann, bis diese Versprechen in einer neu gewählten Regierung, die durch das Diktat der Unternehmenshegemonie gebunden ist, sich verflüchtigen. Gleichermaßen, was kann aus einer Vision der Sharing Economy werden, die in ihrem Ausdruck zu den relativ wenigen wohlhabenden Menschen in einer völlig profitorientierten und materialistischen Kultur beschränkt ist? Und wenn die einzige bedeutsame Art des Teilens, die auf globaler und politischer Ebene zwischen alliierten Regierungen stattfindet - im Verhältnis zu den Zwängen der Realpolitik – das Teilen von Rüstungen, Informationen und verborgener Intelligenz ist?

Wir haben betont, dass es bei der Sharing Economy darum geht, die Energien in die wahre Bahn zu lenken, von der physischen Notwendigkeit der Nahrung, Finanzen und anderen grundlegenden materiellen Ressourcen, bis zu den immateriellen Qualitäten von Mitgefühl und Bewusstsein, dass das Wohl der Gesamtheit umfassen muss, wenn wir eine nachhaltige Zivilisation erfolgreich initiieren wollen. Und wir haben begründet, dass die zügellosen Energien (oder, die vereinten und schädlichen Kräfte) der Kommerzialisierung gegen diese erhoffte Eventualität einwirken, wo die Idee der Sharing Economy einschließlich und ganzheitlich als Mittel zur Schaffung von Gleichgewicht und rechter menschlicher Beziehungen auf dieser Erde verstanden wird. Daher wurde selbst die Phrase "Sharing Economy" missverstanden und deplatziert und ist unweigerlich in die falschen Hände gefallen. Sogar viele der Sharing-Befürworter haben mit ihren besten Absichten die abwegige Macht der Kommerzialisierungskräfte nicht erkannt, die zu diesem Thema wie eine Katze ist, die mit der Maus spielt, die sie gefangen hat, bevor sie sie langsam Stück für Stück verschlingt.

Eine transformative Vision der Sharing Economy kann also nirgendwo hinführen, ohne dass das engagierte Herz sie aufrechterhält und der intelligente Verstand ihre Struktur in der Gesellschaft ausdrückt. In deren Abwesenheit sehen wir, wie schnell die Idee des Teilens zu Profit und Geschäftstätigkeit degradiert werden kann. Aber wenn das Herzzentrum der Menschheit sichtbar geweckt wird, wenn wir gemeinsam eine gerechte Umverteilung der Ressourcen fordern, um unsere unnötig sterbenden Brüder zu retten, dann werden wir sehen, wie die wahre Sharing Economy plötzlich für sich selbst sprechen wird. Und das zum ersten Mal.

Können Sie sich erinnern, wie glücklich die Welt war, als Präsident Obama ins Amt gewählt wurde, in den frühen hoffnungsvollen Erwartungen, dass die amerikanische Außenpolitik ihr Streben nach imperialer Herrschaft in eine neue Richtung lenkt? Dann können Sie sich sicher sein, dass an dem Tag, wo die Regierungen sich verpflichten, die Ressourcen der Welt zu teilen, die Freude unter den Menschen um ein Vielfaches grösser und echter sein wird. Denn es gibt einen Tsunami, den wir in seinem vollsten Ausmaß noch nicht erlebt haben, einen, der Gutes bringt und materiell keinen Schaden anrichtet – und das ist der Tsunami der Liebe. Eine Kraft, die so mächtig ist, dass wenn sie uns trifft, uns mit unserem Inneren Sein in Kontakt bringen wird. Eine Kraft, die in Ihren vielfältigen Bestrebungen Aufschwung gibt, mit einer neuen Art von Energie, einer neuen Art von Klarheit, einer neuen Art von Kreativität. Es ist eine Kraft, die sich alle Beteiligten der Sharing Economy vor Augen halten und wahrnehmen sollten, denn sie wird von Abermillionen weiteren Anhängern in jedem Land unterstützt werden; von den reichsten Stadtteilen bis zu den ärmsten Dörfern, die eine Quelle der Hoffnung für die Transformation unserer Welt beinhaltet.

Vielleicht sucht der ernsthafte Leser in diesen Schlussbemerkungen noch ein paar pragmatische Ratschläge, zu deren Zweck die folgenden Gedanken dienen. Der gegenwärtige Autor erkennt die immense Schwierigkeit, eine weltweite Bewegung für eine wahre Sharing Economy zu schaffen, solange das Wort "Teilen" im Wortschatz oder der Vorstellungskraft bei den meisten Aktivisten nicht existiert. So müssen wir zunächst tun, was wir können, indem wir uns den bestehenden Bewegungen für Freiheit und Gerechtigkeit in ihren verschiedenen Ausdrücken anschließen, von denen viele aus dem Problem des ungleichen Reichtums und der Ressourcenverteilung hervorgehen, wie schon besprochen.

Gleichzeitig sollten wir auch tiefer in unser Verständnis von Teilen und Kooperation im ganzheitlichen Sinn eingehen und das transformative Potential dieser universellen Prinzipien betrachten, wenn wir es auf die zusammenhängenden Krisen der Menschheit anwenden. Lassen wir die politische Idee des Teilens nicht als ein intellektuelles Konzept stehen, wenn die Welt dieses Prinzip braucht, um als ein ökonomischer Prozess zwischen den Nationen umgesetzt zu werden und die Menschheit überleben soll, denn die wachsende Kluft zwischen denen, die reichlich haben und denen, die nichts haben enthält die Samen unserer eigenen Zerstörung. Daher ist es entscheidend, dass die Idee der Sharing Economy in unserem Denken und Bestreben, vor allem in Richtung der Marginalisierten und Unterprivilegierten global erweitert wird, was die häufig wiederkehrende Prämisse unserer Untersuchung ist.

Wir können wiederholen, bis wir heiser sind, dass die wahre Bedeutung einer Sharing Economy nur in Bezug auf die verarmte Mehrheit der Welt zu finden ist. Aber das heißt wenig, es sei denn, dass das Bewusstsein in lebhaften Diskussionen und Handlungen umgesetzt wird, die sich darauf konzentrieren, extreme Benachteiligung innerhalb eines unmittelbaren Zeitrahmens zu beenden. Es gibt nichts, das uns daran hindert, uns in laufenden Debatten zu engagieren oder Gruppen von Sharing Economy Befürwortern zu bilden, die sich mit diesem kreativen Konzept beschäftigen und die Grenzen erweitern. Wir haben bereits dargelegt, was getan werden muss, um unsere Regierungen dazu zu bringen, ihre überschüssigen Ressourcen durch die Vereinten Nationen und ihre zuständigen Ämter zu teilen, um die langjährige Bestrebung der führenden Weltpolitiker endlich zu erreichen – weltweite Freiheit von Not für alle Menschen!

Also lassen Sie uns auf alle Fälle weitermachen mit unseren Gemeinde-orientierten Aktivitäten, die das Prinzip des Teilens in gewissem Maße verkörpern. Können wir aber nicht auch die Richtung dieser Aktivitäten mindestens einmal wöchentlich umkehren und dazu nutzen, unsere politischen Abgeordneten zu drängen, eine Sharing Economy für die Hungrigen und die Mittellosen im In- und Ausland durchzusetzen? Betrachten Sie die Zahl der Menschen, die bereits mit den verschiedenen Ideen und Initiativen der Sharing Economy beschäftigt sind, wie allgemein verstanden und angewandt in den überwiegend wohlhabenden Teilen der westlichen Gesellschaft. Was hält die wohlmeinenden Gruppen davon ab, sich auf einer wöchentlichen Basis mit einer einzigen Forderung zu vereinen, und ihre Regierungen zu bitten, die überschüssigen Produkte der Nation dieser ehrenvollen und erhabenen Sache zugutekommen zu lassen, zur unwiderruflichen Beendigung von Hunger und absoluter Armut?

Je länger wir eine solch einfache Vorgehensweise nicht verfolgen, desto mehr wird sich unsere Vorstellung vom Teilen in Zukunft als seelenlos, sinnlos und zwecklos offenbaren. Welchen Zweck hat es überhaupt, wenn wir unsere Ideen des Wohlstands und Teilens nur an unsere eigene Gemeinschaft, Kultur oder Nation hängen? In einer Welt, die sich zunehmend spaltet, in die, die mehr als genug haben und jene, die gar nichts haben, werden unsere Ideen schließlich unmenschlich und zum Zusammenbruch bestimmt sein. Es sei denn, wir denken auch an die Bedürfnisse anderer!

Es mag verkannt werden, dass die Rettung der armen und verhungernden Massen der einzige Grund ist, warum wir das Prinzip des Teilens in unser Weltgeschehen implementieren, was tatsächlich weit davon entfernt ist. Was uns am meisten kümmert, ist die Notwendigkeit, Bewusstsein, Liebe und gesunden Menschenverstand in unser alltägliches Denken und Handeln zu bringen. Es ist leider so, dass unser Mangel an Besorgnis über das Wohlergehen anderer vorherrschend ist, was am offensichtlichsten im Fehlen dieser unterdrückten menschlichen Attribute demonstriert wird. Wir müssen uns fragen, warum wir daran interessiert sind, diejenigen zu retten, die unnötig an armutsbedingten Ursachen sterben, wenn wir sie nicht mit uns gleichsetzen und dem göttlichen Recht sich geistig zu entfalten. Ist das nicht der bedeutendste Grund, warum wir es nicht länger zulassen können, dass auch nur ein Mensch infolge unserer kollektiven Gleichgültigkeit stirbt, wenn es für alle Menschen in der Welt mehr als genug Nahrung und andere Ressourcen gibt?

Ebenso ist es falsch zu glauben, dass die Vereinten Nationen letztlich die größte Hoffnung sind, die wir für die Heilung, die Wiederbehebung und die Transformation der Welt haben, wenn die einzige wirkliche Hoffnung darin besteht, das spirituelle Herzzentrum der Menschheit als Ganzes zu erwecken. Wie sollen die notwendigen Veränderungen unternommen werden, ohne das Bewusstsein und Mitgefühl, die zu den richtigen Beweggründen führen, um diese Energie an ihren rechtmäßigen Ort zu navigieren? Bitte meditieren und reflektieren Sie über diese letzte rhetorische Frage, denn es kann viel darüber preisgeben, wie wir persönlich nützlich sein können für die enorme Arbeit in der planetaren Erneuerung.

 


[1] Für weitere Information zu dieses Thema, siehe: Mohammed Mesbahi, Kommerzialisierung: die Antithese des Teilens, Share The World's Resources, 2014.

[2] vgl. Mohammed Mesbahi, Artikel 25: Eine Bürgerinitiative zur Transformation der Welt, Buch, 2016, siehe Teil 1: Das Versagen der Regierungen. (Im englischen Originaltext „Heralding Article 25: a people’s strategy for world transformation“)

[4] Zum Beispiel: Adam Parsons, Der Kreuzpunkt von Politik und Spiritualität in Bezug auf die Klimakrise: Ein Interview mit Mohammed Mesbahi, Share the World’s Resources, Juni 2016, siehe Teil II: Das innere und äußere CO2.

[5] Mohammed Mesbahi, The United Nations and the principle of sharing, Share the World’s Resources, 2007.

[6] Artikel 25 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte lautet: (1) Jeder Mensch hat das Recht auf einen angemessenen Lebensstandard für die Gesundheit und das Wohlergehen für sich selbst und seine Familie, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung und medizinischer Versorgung, Soziale Dienste und das Recht auf Sicherheit bei Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität, Witwenschaft, Alter oder sonstigem Mangel an Lebensunterhalt unter Umständen außerhalb seiner Kontrolle. (2) Mutterschaft und Kindheit haben Anspruch auf besondere Betreuung und Hilfe. Alle Kinder, ob ehelich geboren oder nicht ehelich, haben denselben sozialen Schutz.

[7] Siehe insbesondere: Erziehung im Neuen Zeitalter. Lucis, Genf 1995; Briefe über okkulte Meditation, Lucis Press Ltd., 1954; Die unvollendete Autobiographie. Lucis, Genf 1975

[8] Anmerkung des Herausgebers: In diesem Zusammenhang kann die Auffassung des Autors von "innerem Raum" in Bezug auf Zeit und die ökonomischen Mittel, sowie die soziale Unterstützung und das kulturelle Interesse verstanden werden, das für den Menschen notwendig ist, um sich der ernsthaften Praxis der Kunst des Lebens zu widmen. Dies hat immense Implikationen für unsere gegenwärtigen Formen der Erziehung und der öffentlichen Systeme des Sozialdiensts und Sozialschutzes, wie in der gesamten vorliegenden Studie angedeutet.

[9] Die spirituelle Hierarchie ist die Gesamtheit jener Mitglieder der Menschheit, die durch Selbstbeherrschung Meisterschaft innerhalb des gesamten Bereichs der menschlichen Evolution erreicht haben. Bekannt als Meister der Weisheit, sind sie die Obersten Mitglieder der Hierarchie, die Hüter des Göttlichen Planes für diesen Planeten, die hinter den Kulissen durch ihre Jünger in allen wichtigen Bereichen der Welt arbeitet: politisch, religiös, pädagogisch, wissenschaftlich, philosophisch, psychologisch und ökonomisch. Das herausragende und dramatische Merkmal des Hierarchischen Handelns in der heutigen Zeit ist die Vorbereitung, die jetzt in Gang ist für ihre Rückkehr in der äußeren Tätigkeit. Die Entstehung eines neuen Reiches in der Natur, das fünfte Reich oder Reich der Seelen, ist zu dieser Zeit auf Erden im Kommen und wird ein neues Zeitalter für die Menschheit bedeuten, wobei verschiedene Aschrams der Meister externalisiert und öffentlich bekannt werden. Um mehr über die Natur und die Arbeit unserer planetarischen Hierarchie zu erfahren, siehe insbesondere die folgenden Werke des Meisters D.K. geschrieben von Alice Bailey und veröffentlicht von Lucis Trust: Initiation: Menschliche und Solare Einweihung, 1922; Die Wiederkunft des Christi, 1948; Die geistige Hierarchie tritt in Erscheinung, 1957


Mohammed Mesbahi ist der Gründer von STWR.

Redaktionelle Unterstützung: Adam Parsons.

Deutsche Übersetzung: Sonja Scherndl, Marion Spielmann und Beate Lipinski

Bildnachweis: Biggles1067, flickr creative commons